Alan und Naomi

© Internationales Kinderfilmfestival

ALAN UND NAOMI

Preis der Kinderjury, Kinderfilmfest 1992

"Warum gerade ich?", fragt der 14jährige Alan. Warum muss er die verrückte Naomi besuchen, während seine Freunde draußen spielen? "Weil du einer von den Glücklichen bist", sagt sein Vater. Was das bedeutet, lernt Alan erst, als er Naomi näher kennen lernt. Seit das Mädchen mit ansehen musste, wie sein Vater von der Gestapo verhaftet wurde, spricht es nicht mehr. Auch nicht im sicheren Brooklyn des Jahres 1944, wohin Naomi und ihre Mutter flüchten konnten. Vorsichtig beginnt Alan Naomi ins Leben zurückzuholen, und die beiden werden unzertrennliche Freunde. Aber ihr tiefes Trauma hat Naomi noch nicht überwunden.

Äußerst einfühlsam inszenierte Sterling VanWagenen diese Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft – die Kinderjury des Internationalen Kinderfilmfestivals 1992 belohnte dafür den Film mit dem ersten Preis.

 

USA 1991
95 Minuten, Farbe

Regie: Sterling VanWagenen
mit: Lukas Haas, Vanessa Zaoui, Michael Gross, Amy Aquino u. a.

empfohlen ab 10 Jahren