KINDER DES HIMMELS

© Internationales Kinderfilmfestival

KINDER DES HIMMELS
(BACHEHAYE ASEMAN)

Mohammed Ali ist erst elf Jahre alt, dennoch hilft er schon kräftig bei den alltäglichen Aufgaben in der Familie mit. Aber die wirtschaftliche Situation der Landbevölkerung verschlechtert sich immer mehr, und Alis Vater muss sich in der Stadt eine Arbeit suchen. Um seine Mutter zu unterstützen, beginnt Ali, den seit Jahren brach liegenden Gemüsegarten der Familie auf eigene Faust zu bestellen. Mit viel Geduld gräbt er die Erde um, sät aus und zieht liebevoll die ersten Pflänzchen hoch. Seine Mutter will davon nichts wissen, weil sie fürchtet, Ali könnte auf Grund der vielen Arbeit Schwierigkeiten in der Schule bekommen. Aber Ali lässt sich nicht beirren . . .

Ein in seiner Einfachheit sehr bewegender Film des Regisseurs von Der Krug, der 1995 beim KinderFilmFestival in Wien den Publikumspreis gewann.

 

Iran 1998
85 Minuten, Farbe

Regie: Ebrahim Foruzesh
mit: M. R. Safari, H. Mozaffari, Alijan Lotfi,, u. a.

empfohlen ab 7 Jahren