Laban, das kleine Gespenst

© Filmlance

LABAN, DAS KLEINE GESPENST
(LILLA SPÖKET LABAN)

Publikumspreis, Internationales Kinderfilmfestival 2008

Laban lebt mit seiner Familie auf der Morgensonnenburg. Es geht fröhlich zu in der kleinen Gespensterfamilie, auch wenn sich Laban mit seiner kleinen Schwester Labolina beim Frisbee spielen manchmal im Wald verirrt. Einmal wird Papa Gespenst krank, und Laban muss gemeinsam mit dem kleinen Prinzen Missgunst die Spukschicht übernehmen. Oder er geht mit Missgunst zelten. Sie erzählen einander Gespenstergeschichten, vor denen sich niemand mehr fürchtet als Laban, obwohl er doch selber ein Gespenst ist. Wie alle Papas hat auch Papa Gespenst einmal im Jahr Geburtstag, da muss natürlich ein Geschenk her. Und wie kriegt man bloß Mamas Schluckauf weg?

Sechs kurze Episoden, in denen es um Dinge geht, die die Erfahrungswelt unserer kleinsten ZuschauerInnen beherrschen. Der einfache Aufbau und die wenigen, leicht nachvollziehbaren Dialoge machen den witzigen Zeichentrickfilm zu einem doppelten Vergnügen.

 

Schweden 2007
44 Minuten, Farbe

Regie: Per Åhlin, Alicia Jaworski
Animationsfilm

empfohlen ab 4 Jahren

Per Ålin
Per Ålin