Wien
16. – 24. November 2019
16. – 24. November 2019
CINE CENTER  |  CINEMAGIC  |  VOTIV KINO

Daniel

Daniel fait face

Als sich Daniel bei der Probe für eine Tanztheateraufführung der Schule die Gelegenheit bietet, Marthe heimlich beim Umziehen zuzusehen, kann er der Versuchung nicht widerstehen. Fasziniert von der Schönheit, die sich ihm bietet, und gleichzeitig betroffen von seiner Tat lässt er sich dabei von Marthe erwischen. Es folgt ein Eiertanz der Gefühle – Scham, Verstörtheit und Befangenheit, aber auch schöne, noch nicht benennbare Gefühle schleichen sich in den Schulalltag der beiden Kinder, in dem der Tango weiter geprobt und das Verhalten für den Ernstfall eines Terroranschlages geübt wird.

 

Mit der Verletzung von Grenzen schiebt sich ein poetisches Moment in die alltäglichen Begebenheiten, wunderbar eingefangen von einer Kamera, die immer nah an den ProtagonistInnen bleibt.

 

PREIS DER KINDERJURY (Lobende Erwähnung),

Berlinale 2019

 

 

 

Kritik der Kinderjury

 

„Warum redet ihr nicht mehr miteinander?!“

 

Bei diesem Film waren wir uns nicht immer ganz einig. Manche von uns fanden es cool, dass während des dunklen Beginns plötzlich das Licht im Stiegenhaus aufgedreht wird, während andere dachten, jetzt es beginnt ein Horrorfilm (von allein öffnende Tür, klappernde Fenster, Schrei). Die Musik im Film hat den meisten von uns gut gefallen, weil sie gut zum Stil des Filmes passt.

Manche Szenen haben uns alle verwirrt oder waren nicht ganz logisch: das Gespräch mit der Schulärztin, der Diebstahl in der Bäckerei und die vielen unversperrten Türen in der Schule.

Es gab viele Nahaufnahmen mit unterschiedlicher Schärfentiefe, die die Gefühle der Hauptfiguren gut sichtbar gemacht haben. Um uns aber in die Figuren gut hineinversetzen zu können, haben uns dann doch Dialoge zwischen den Figuren gefehlt. Beeindruckt sind wir von dem Mut der Schauspieler_innen! Wir hätten uns nicht getraut, halb nackt vor die Kamera zu treten.

Obwohl Marthe am Ende lächelt, wäre eine klare Aussprache zwischen Daniel und Marte schön gewesen, denn das offene Ende kam für uns zu plötzlich. Wir hätten gerne noch gewusst, was nach dem Terroralarm passiert. War es wirklich nur ein Probe-Alarm?

 

Statements einzelner Jury-Kinder:

„Er schaut das Mädchen an, weil er in der Pubertät ist.“



Altersempfehlung: 10+
Frankreich 2018
59 Minuten, Farbe
Regie: Marine Atlan

mit: Théo Polgár, Madeleine Follacci,
Tristan Bernard, Aurélien Gabrielli, u.a.

» Download Filmheft

französische Originalfassung, deutsch eingesprochen
Sonntag, 17.11 | 15:00
VOTIV KINO |
Donnerstag, 21.11 | 09:00
CINE CENTER
Donnerstag, 21.11 | 15:00
CINEMAGIC |

Weltvertrieb:
bathysphere
Marine Atlan
Marine Atlan