Wien
17. – 25. November 2018
17. – 25. November 2018
CINE CENTER  |  CINEMAGIC  |  VOTIV KINO

Thilda und die beste Band der Welt

Los Bando

Aksel und Grim haben sich für einen Musikwettbewerb in Trondheim angemeldet. Es gibt jedoch einige kleine Probleme: sie haben keinen Bassisten, Aksel kann nicht singen, und sie wissen nicht, wie sie an den Veranstaltungsort kommen sollen. Mit Martin findet sich ein Fahrer, Thilda wird kurzerhand mit ihrem Cello als Bassistin engagiert, aber was macht man mit einem Sänger, der nicht einsehen will, dass er nicht singen kann? Gemeinsam bewältigen die vier alle Hürden.

 

Ein Roadmovie voll aufregender Abenteuer, brüllend komischer Situationen und mitreißender Musik.

 

PREIS DER KINDERJURY Kinderfilmfestival Kristiansand
PREIS DER KINDERJURY Filmfestival Zlin

 

 

KRITIK DER KINDERJURY

 

Gleich zu Beginn werden die vier Hauptfiguren vorgestellt: Grim und seine ständig streitenden Eltern, Martin und seine Berufsträume, Thilda und ihre Einsamkeit sowie Aksel und seine Schwärmerei für Linda – dann erst erscheint der Titel des Films. Auch die Nebenfiguren sind gut ausgedacht: die Braut, die auf die Windschutzscheibe springt, das Fahrrad-Mädchen, das Martins Vater rät, besser auf seinen Blutdruck zu achten oder Martins Bruder Roger, der immer wieder total auszuckt. Ein unterhaltsames und spannendes Roadmovie mit schönen Bildern von der norwegischen Landschaft!

 

Die allercoolste Szene des Films war der Stunt, bei dem Martin mit dem Jesus-Van seines Bruders mit Vollgas über die Brücke springt, obwohl wegen Renovierungsarbeiten ein großer Teil davon fehlt. Lustig war auch die Szene, in der die Burschen die Polizei austricksen und Thilda im Cello-Koffer aus der Polizeistation befreien. Sehr gut gefallen hat uns die Kamera, besonders die Großaufnahmen von den Gesichtern, die Vogelperspektiven (z.B. von Tromsø) und die Zeitlupe beim Brücken-Stunt. Bei der Verfolgungsjagd gibt es originelle Aufnahmen von der hügeligen Landstraße, bei der die drei hintereinander fahrenden Autos abwechselnd auftauchen und wieder verschwinden. Die Musik, die natürlich eine große Rolle spielt, wird immer passend zur Stimmung in der Band bzw. passend zur Gefühlslage einer der Figuren eingesetzt (bei Martins Song „Walk your own way“ am Ende stimmt sogar der Text!). Die Darsteller/innen spielen ihre Rollen überzeugend, z.B. mochten wir Thildas grimmiges Gesicht beim Cello spielen.

Wir hätten es übrigens wirklich übertrieben gefunden, wenn die Band am Ende den Gesangswettbewerb gewonnen hätte!



Altersempfehlung: 9+
Norwegen, Schweden 2018
94 Minuten, Farbe
Regie: Christian Lo

mit: Jonas Hoff Oftebro, Jakob Dyrud, Tage Hogness, Tiril Høistad Berger, u.a.

» Download Filmheft

deutsche Fassung
Dienstag, 20.11 | 09:00
VOTIV KINO
Freitag, 23.11 | 09:00
CINEMAGIC
Samstag, 24.11 | 15:00
CINEMAGIC
Sonntag, 25.11 | 11:00
CINE CENTER

Verleih in Österreich:
Einhorn Filmverleih
Christian Lo (Norwegian Film Institute)
Christian Lo © Norwegian Film Institute