Buster

Buster hat eine große Leidenschaft: Täglich übt er mit seinem Nachbarn Herrn Larsen Zauberkunststücke, denn dass sein bester Feind Simon-Olaf beim Sommerfestival im Kopenhagener Stadtteil Brønshøj mit seinen Tanzkünsten den ersten Platz abräumt, darf auf keinen Fall geschehen. Als das Mädchen Joanna in die nähere Nachbarschaft zieht, hat Buster plötzlich jedes Mal, wenn er sie sieht, „so ein Gefühl im Bauch“. Aber auch Simon-Olaf hat ein Auge auf Joanna geworfen, und Herrn Larsens Tipps klappen auch nicht so wie gedacht – wird es Buster gelingen, seine Träume zu verwirklichen?

 

Ein überaus gelungener Kinderfilm in klassischer Tradition, der jedoch die Erwartungen des Publikums immer wieder durchbricht und damit für manch erfrischende Überraschung sorgt.



Altersempfehlung: 6+
Dänemark 2021
92 Minuten, Farbe
Regie: Martin Miehe-Renard

mit: Manfred Weber Cortzen, Magnus Millang, Ibi Støving, Henning Jensen, u.a.

» Download Filmheft

dänische Originalfassung,
deutsch eingesprochen
Weltvertrieb:
Sola Media
Martin Miehe-Renard
Martin Miehe-Renard

Pelle ohne Schwanz

Pelle Svanslös

1939 erschien das erste Buch der Kinderbuchreihe von Gösta Knutsson um den kleinen Kater mit dem Stummelschwanz, die mehrmals für Film und Fernsehen adaptiert wurde. Die neue Verfilmung aus Schweden hält sich in weiten Zügen an die Buchvorlage. Pelle kommt als kleiner Kater von einem Bauern zu einer Urlauberfamilie, wird durch ein Missgeschick im wahrsten Sinn des Wortes in die Stadt gespült und muss sich unter den Stadtkatzen erst bewähren, bevor er seinen Rivalen Måns besiegen, die Liebe der Katze Maja gewinnen und zum Happy End auch seine Familie wieder finden kann.

 

Liebevoll gezeichnete Figuren, viele Musikeinlagen und die episodische Erzählweise machen diesen Film zur idealen Unterhaltung für unser jüngeres Publikum.



Altersempfehlung: 6+
Schweden 2020
67 Minuten, Farbe
Regie: Christian Ryltenius

» Download Filmheft

schwedische Originalfassung, deutsch eingesprochen
Weltvertrieb:
SF Studios
Christian Ryltenius
Christian Ryltenius

Die Rettung des Eulenwaldes

Eia jõulud Tondikakul

In den Weihnachtsferien wird Eia von ihrer Mutter auf einen Hof in den Wäldern Estlands gebracht, wo sie von zwei benachbarten Familien liebevoll aufgenommen wird. Schnell gewöhnt sich das Mädchen an die neue Umgebung, in der die Menschen noch Menschen und Bäume lebendig sind. Nur langsam entdeckt Eia das Familiengeheimnis, das sie an diesen Ort bindet. Dann trifft die Nachricht ein, dass der Wald um den Hof herum abgeholzt werden soll. Die Tiere und Pflanzen, die dort leben, würden verschwinden und das Glück seiner Bewohner zerstört. Das Blatt wendet sich, als Eia die Feder einer großen Graueule findet.

 

Ein herzerwärmendes Märchen über Menschen aus drei Generationen, die sich in Liebe, Freundschaft und dem gemeinsamen Ziel, die Natur um sich herum zu retten, verbunden fühlen.

 

PUBLIKUMSPREIS, Internationales Kinderfilmfestival 2019



Altersempfehlung: 6+
Estland 2018
90 Minuten, Farbe
Regie: Anu Aun

mit: Paula Rits, Jaan Rekkor,
Siim Oskar Ots, u.a.

» Download Filmheft

Familie Brausewind

A szeleburdi család

Bei Familie Brausewind, ist immer etwas los! Mutter und Vater Faragó leben in einer Zwei-Zimmerwohnung mitten in Budapest, mit ihren Söhnen Feri, Laci und der kleinen Tochter Andrea. Außerdem wäre da noch Wellensittich Juri, das Hamsterpärchen Gustl und Gisela, eine Schildkröte, eine Dohle und nicht zu vergessen: ein riesiger Gummibaum. Jederzeit werden Freunde, Oma und Opa und deren tierische Begleiter herzlich empfangen. Für ein Turnier mit den Kindern wird aus dem großen Esstisch schnell eine wunderbare Tischtennisplatte.



Altersempfehlung: 6+
Ungarn 1981
75 Minuten, Farbe
Regie: György Palásthy

mit: Bela Ernyey, Andrea Drahota,
János Szani, László Tóth

Ein Sack Reis

Kiseye Berendj

Als die kleine Jeyran der Nachbarin helfen darf, einen Sack Reis vom anderen Ende der Stadt zu holen, beginnt für beide eine Irrfahrt durch das große Teheran. Die alte Frau und das kleine Mädchen erleben aufregende, alltägliche Abenteuer: ein Bus fährt vor ihrer Nase weg, das Mädchen verliert sich kurzzeitig im Großstadtgewühl, ein hilfreicher Junge hilft mit, eine Geldmünze, die im Abwasserkanal zu versinken droht, zu bergen. Als der schwere Sack im vollbesetzten Bus auskippt, scheinen alle Mühen umsonst gewesen zu sein. Doch die Fahrgäste beginnen auf originelle Art zu helfen, und alles kommt zu einem guten Ende.



Altersempfehlung: 6+
Iran 1996
80 Minuten, Farbe
Regie: Mohammad-Ali Talebi

mit: Masume Eskandari,
Jeyran Abadzade, Shirin Bina,
Hossain Kalantar

Das Kätzchen

Kotjonok

Ein kleines Kätzchen, von der Oma auf dem Tiermarkt für die Enkel gekauft, findet in einer Musikerfamilie eine neue Heimat. Zerrissenen Vorhängen und zerbrochenen Vasen folgt jedoch ein unfreiwilliger Ausflug auf einem Lastwagen, und schon ist unser Kätzchen im Großstadtdschungel verloren. Durch die Stadt streunend wird es verjagt, gefangen, um wieder zu entkommen, und findet schließlich ein vorübergehendes Zuhause bei Fedin, der in einer kleinen Wohnung mit vielen Katzen lebt. Aber Fedin wird delogiert, und unser Kätzchen sitzt wieder auf der Straße, bis es durch einen glücklichen Zufall in sein Zuhause zurückfindet.



Altersempfehlung: 6+
Russland 1996
80 Minuten, Farbe
Regie: Ivan Popov

mit: Andrej Kusnetzow,
Ljudmila Arinina, Alexej Wojtjuk,
Tatjana Gauz, Alexandr Popov

Der tapfere kleine Toaster

The Brave Little Toaster

Der kleine Toaster und die anderen Geräte haben es satt, das ganze Jahr unbenutzt im Ferienhaus herumzustehen. Die Lampe, das Radio, die Heizdecke un der Staubsauger machen sich gemeinsam mit dem Toaster auf den Weg. Sie wollen zu ihrem Meister Rob in die Stadt. Unterwegs haben sie viele Abenteuer zu bestehen: Wilde Tiere, Regenschauer, Ersatzteiljäger und der Elektromagnet der Müllzerkleinerungsanlage bedrohen sie – und nur dem tapferen kleinen Toaster haben sie es zu verdanken, dass sie am Ende glücklich bei Meister Rob ankommen.



Altersempfehlung: 6+
USA 1987
80 Minuten, Farbe
Regie: Jerry Rees

Jonathana und die Hexe

„Liebes Christkind! Bring mir bitte eine Mutti und einen Springgummi. Danke. Jonathana”. Aber das Christkind hat Jonathanas Wunsch nicht erfüllt. Sie lebt weiterhin allein mit ihrem viel zu beschäftigten Vater, der den Wunsch seiner Tochter nach einer richtigen Mutti durchaus verstehen kann und deshalb Fräulein Koch mit nach Hause bringt. Fräulein Koch entspricht jedoch nicht den Vorstellungen, die Jonathana von einer Mutter hat. Als sie eines Tages ein junges Kätzchen mit nach Hause nimmt und von Fräulein Koch dazu angehalten wird, das Tier wieder auf die Straße zu setzen, bringt sie es zu einer alten Frau, die mit ihren zwölf Katzen in einem einsamen Haus lebt und als Hexe verrufen ist. Die alte Frau nimmt Jonathana und das Kätzchen liebevoll auf und wird zur Vertrauten des kleinen Mädchens. Die Hexe verspricht Jonathana auch eine neue Mutti, nur müsse sie noch warten, bis die Äpfel im Garten reif sind . . .

 

Ein Märchen für Kinder und alle, die das Träumen noch nicht verlernt haben.



Altersempfehlung: 6+
Österreich 1986
83 Minuten, Farbe
Regie: Bernd Neuburger

mit: Sophie Nawara, Luise Prasser,
Florentin Groll, Linde Prelog

Der Waldhauptmann

Az erdö kapitánya

Chefinspektor Captain Hund und sein Gehilfe Eddy Maus sind hinter dem Verbrecherkater Zero und seiner Bande her. Im Wald erhalten sie Unterstützung von der Präsidentin des Waldrats und der kleinen Bärin Dorka. Die haben sie auch bitter nötig, denn Zero verfolgt einen bösen Plan: Er will den Wald an das Holzfällerunternehmen der Biber verkaufen. Eine vergiftete Pilztorte, eine Höhle, die zu einem Gefängnis wird, Lügen und eine raffinierte Maskerade spielen eine große Rolle beim gelungenen Versuch, Zero endgültig unschädlich zu machen.



Altersempfehlung: 6+
Ungarn 1987
80 Minuten, Farbe
Regie: Attila Dargay

Maja und der kleine Ausserirdische

Maja in vesoljcek

Der Film erzählt die Geschichte einer außerirdischen Schulklasse, die mit einem Raumschiff auf die Erde kommt, um sich die Lebensgewohnheiten auf unserem Planeten anzusehen. Dank einer Anstecknadel bleiben sie für die Menschen unsichtbar. Aber der Wunsch, mit einem Erdbewohner Freundschaft zu schließen, veranlasst den Außerirdischen Gubangu, der kleinen Maja auch eine unsichtbar machende Nadel zu geben . . .



Altersempfehlung: 6+
Jugoslawien 1987
90 Minuten, Farbe
Regie: Jane Kavcic

mit: Ana Papaz, Dario Ajdovec, Maks Furjan

Hasenherz

Das hat der 13-jährigen Jonni gerade noch gefehlt: Sie, die von den KlassenkameradInnen nicht ernst genommen und vom Schwarm aller Mädchen, dem gleichaltrigen Michael, überhaupt nicht wahrgenommen wird, soll in einem Film mitspielen. Und weil der Regisseur sie für einen Jungen hält, soll sie die Rolle des Prinzen übernehmen. Nach beharrlichem Zureden übernimmt sie die Rolle, und alles schein gut zu werden. Die Filmleute akzeptieren sie, sie steigt in der Achtung ihrer FreundInnen. Aber eines Tages sind die Dreharbeiten zu Ende . . .



Altersempfehlung: 6+
DDR 1987
83 Minuten, Farbe
Regie: Gunter Friedrich

mit: Bettina Hohensee,
Susanne Kusche, Frank Rutloff

Familie Brausewind macht Urlaub

Szeleburdi vakáció

Alle fünf Mitglieder der Familie Brausewind träumen von einem Urlaub. Doch das Geld ist knapp. Da haben die Kinder eine Idee: Die Nachbarin, eine Kapitänswitwe, hat irgendwo an der Donau ein altes Schiff liegen, das nur flottgemacht werden müsste – ein ideales und billiges Urlaubsziel …



Altersempfehlung: 6+
Ungarn 1987
71 Minuten, Farbe
Regie: György Palásthy

mit: Miklós Benedek,
Mari Kiss, Ida Turay,
Zsuzsa Zolnay, György Miklósy

Die Spur führt zum Silbersee

Hobble Frank und Tante Droll stecken in der Klemme, denn der steckbrieflich gesuchte Brinkley hat ihnen den Plan für den versteckten Goldschatz gestohlen und ist mit seiner berüchtigten Bande schon über alle Berge. Dabei sollten die beiden den Plan den rechtmäßigen Erben des Indianerstammes übergeben. Gemeinsam mit Old Shatterhand nehmen sie die abenteuerliche Verfolgung auf.

 

Puppentrickfilm nach Karl Mays Roman “Der Schatz im Silbersee”.



Altersempfehlung: 6+
DDR 1990
90 Minuten, Farbe
Regie: Günter Rätz

Der Streit um des Esels Schatten

Ausgehend von alten Geschichten der Abderiten, Bewohner einer Stadt ähnlich dem Schilda des deutschen Volksbuchs, entstand eine Komödie im antiken Gewand, die Streitsucht und Rechthaberei aufs Korn nimmt.



Altersempfehlung: 6+
DDR 1990
75 Minuten, Farbe
Regie: Walter Beck

mit: Eugen Albert,
Brigitte Beier, Eckhard Bilz,
Petra Blossey, Jens-Uwe Bogadtke

Der Drache Daniel

Daniel, der sich mit Heirat und Schulwechsel seiner Lehrerin nicht abfinden kann, verwandelt sich in einen Drachen und muss manche Probe bestehen, ehe er wieder ein normaler Schüler sein darf.



Altersempfehlung: 6+
DDR 1990
78 Minuten, Farbe
Regie: Hans Kratzert

mit: Jens Sander,
Kathrin Waligura, Jörg Schüttauf

Das Eismeer ruft

Die fünf Prager Kinder Anton, Alex, Ferdi, Rudi und Peppi hören in dem von Rudi selbst gebastelten Radio, dass der Eisbrecher “Tscheljuskin” im Packeis des Polarmeeres liegengeblieben ist. Spontan beschließen sie, eine Expedition durchzuführen, um der Besatzung in ihrer Not zu helfen. Sie besorgen sich warme Kleidung, Proviant, einen Kompass und eine Weltkarte und machen sich auf den Weg. Ihr abenteuerliches Vorhaben scheitert, und mit unterschiedlichen Reaktionen werden sie zu Hause wieder in Empfang genommen.



Altersempfehlung: 6+
DDR 1984
82 Minuten, Farbe
Regie: Jörg Foth

mit: Oliver Karsitz,
Alexander Rohde, Vivian Schmidt,
Thomas Gutzeit, Ilja Kriwoluzky

Alice

Neco z Alenky

Die Geschichte eines kleinen Mädchens, das sich größer und kleiner machen kann, das in ihren Tränen baden kann . . . eine Traumwelt.

 

Adaption von “Alice im Wunderland” von Lewis Caroll



Altersempfehlung: 6+
CSSR 1988
84 Minuten, Farbe
Regie: Jan Svankmajer

mit: Kristýna Kohoutová

So bekommt man also Kinder

Sex - en brugsanvisning for unge

“Woher kommen die Kinder?” Die Regisseurin sprach mit mehr als 50 Kindern im Alter zwischen 6 und 8 Jahren darüber für diesen Film.

Es wird nicht nur gezeigt, wie Kinder entstehen, woher sie kommen, sondern auch, dass man bei diesen Fragen lachen und fröhlich sein kann.



Altersempfehlung: 6+
Dänemark 1990
18 Minuten, Farbe
Regie: Liller Møller

Der Schlüssel

Kelid

Die Mutter geht einkaufen und schließt den kleinen Amir Mohammad gemeinsam mit seinem kleinen Bruder in der Wohnung ein. Doch Amir will hinaus, und er lässt sich auf der Suche nach dem Schlüssel, der die Tür und damit den Weg zur Freiheit öffnet, durch nichts ablenken.

 

Die Bilder dieses Film werden nicht so schnell vergessen werden.



Altersempfehlung: 6+
Iran 1993
76 Minuten, Farbe
Regie: Ebrahim Forouzesh

mit: Mahnaz Ansarian,
Abbas Jafari,
Amir Mohammad Pourhassan

Der rote Ballon

Le ballon rouge

Pascal, ein kleiner Junge in Paris, findet eines Morgens auf den Treppen von Montmartre einen großen roten Luftballon, der an einem Laternenpfahl festgebunden ist. Pascal nimmt ihn mit nach Hause und von nun an weicht der Ballon nicht mehr von seiner Seite, wartet sogar auf ihn vor der Schule oder vor der Kirche. Das höchst eigenwillige Verhalten des Ballons bringt Pascal in viele heikle Situationen; andererseits ist er auch froh, einen so treuen Spielgefährten gefunden zu haben. Allerdings weckt das auch den Neid der anderen Jungen in der Nachbarschaft. Eines Tages wird der rote Ballon von einer Steinschleuder getroffen, sackt zu Boden und haucht sein Leben aus. Traurig und verzweifelt hockt Pascal neben seinem verendeten Freund. Da reißen sich plötzlich alle Luftballons der Stadt von ihren Besitzern los, fliegen zu dem Jungen und tragen ihn über die Dächer von Paris hinweg in den blauen Himmel.

 

“Eine Feen-Erzählung ohne Fee.” (Jean Cocteau) – eines der schönsten Filmgedichte.



Altersempfehlung: 6+
Frankreich 1956
34 Minuten, Farbe
Regie: Albert Lamorisse

mit: Pascal Lamorisse,
Sabine Lamorisse, Georges Sellier

Die Reise im Ballon

Le voyage en ballon

Als Pascals Großvater sich seinen Wunsch erfüllt, einmal im Ballon Frankreich zu überfliegen, kommt sein Enkel als blinder Passagier mit. Auf ihrer Reise erleben sie manches Abenteuer.

 

Eine poetische Vision voll Liebe zur Natur, unvergleichlich im Zauber der Bilder, erfindungsreich in der filmischen Technik.



Altersempfehlung: 6+
Frankreich 1960
81 Minuten, Farbe
Regie: Albert Lamorisse

mit: Maurice Baquet,
Pascal Lamorisse, Andre Gille

Der Furchtlose

Nebojsa

“Ich bin super. Habe Angst vor niemandem.”
Ondra, ein junger Holzfäller, sei zu tollkühn, sagt sein Vater. So schickt er ihn in die Welt, um ihn das Fürchten zu lehren. Unterwegs lernt er Ferko kennen, und die beiden werden Reisegefährten. Gemeinsam verbringen sie eine Nacht in einer verzauberten Windmühle; eine verwunschene Prinzessin bittet Ondra um Hilfe; im Rosenreich herrscht ein böser Zauberer, und Ondra muss eine Nacht lang dessen Künsten widerstehen.

 

Liebe, Mut und Zauberei – ein Märchenfilm aus der Tschechoslowakei.



Altersempfehlung: 6+
CSSR 1988
84 Minuten, Farbe
Regie: Július Matula

mit: Zuzana Skopálová, Ján Kroner, Václav Knop

Ein Panda namens Jiao-Jiao

Jiao Jiao xiaojie

Nichts würde Xiao Long lieber tun als den ganzen Tag mit Tieren zusammen zu sein. Seine Mutter aber sieht das nicht so gerne. Da beschließt Xiao Long, sich einer Akrobatengruppe anzuschließen. Die Zirkusleute vertrauen ihm ihren schwierigsten Schützling, den Panda Jiao-Jiao, an.



Altersempfehlung: 6+
China 1986
100 Minuten, Farbe
Regie: Jinjing Chen

mit: Xundong Gong,
Haiguang Cheng, Yuan Shi,
Lei Hua, Qinggang Liang

Superkaters lustige Abenteuer

Pelle Svanslös

Der kleine Kater Pelle wird von allen verspottet, weil er keinen Schwanz hat. Aber dafür ist er schlau und kann sich sogar gegen Mike, den schönsten Kater von Uppsala, zur Wehr setzen.

 

Der Animationsfilm besticht durch seine besonders schönen Zeichnungen.



Altersempfehlung: 6+
Schweden 1981
81 Minuten, Farbe
Regie: Stig Lasseby

Der Sommer des Falken

In den Bergen Südtirols freundet sich Marie, die mit ihrem zahmen Falken am Fuße der Gamskogelwand lebt, mit dem Berliner Punker Rick an. Er ist mit seinem Vater in die Berge gekommen, um Drachenfliegen zu lernen. Immer wieder läuft den beiden Jugendlichen Herbert Sasse über den Weg, ein kauziger Taubenzüchter, der mit einem Funkpeilgerät hinter seiner preisgekrönten Zuchttaube her ist. Die Taube ist jedoch Maries Falken zum Opfer gefallen; die Taubenkralle mit dem winzigen Sender baumelt als Amulett an Maries Halskette. Mit Marek Czerny taucht ein zwielichtiger Kerl auf, dem ein Ölscheich 10.000 Dollar für das Ei eines Jungfalken aus freier Wildbahn geboten hat. Mit List bringt er Marie dazu, ihm einen Nistplatz zu zeigen. Er raubt die Eier und erschießt den Falken, der sein Nest verteidigen wollte. Marie und Rick, die Czernys Absicht durchschaut haben, sind dem Nesträuber bereits auf der Spur. In einem Kampf in schwindelerregender Höhe gelingt es den beiden, Czerny die Falkeneier abzunehmen und zu entkommen. Doch Czerny gibt nicht auf und verfolgt die beiden Jugendlichen. Wegen Sasses Peilgerät, das ihm in die Hände gefallen ist, können sie ihm nicht entkommen …

 

Slapsticks, atemberaubende Stunts, aktionsreiche Verfolgungsjagden, eindrucksvolle Naturaufnahmen und die gefühlvolle Beschreibung der ersten Liebe machen DER SOMMER DES FALKEN zu einem sympathischen, spannenden und modernen ‘Heimatfilm’. Ganz beiläufig gelingt es Arend Agthe darüber hinaus, wichtige Themen anzuschneiden wie die Bedrohung der Natur oder Probleme mit dem Erwachsenwerden. 



Altersempfehlung: 6+
Deutschland 1988
104 Minuten, Farbe
Regie: Arend Agthe

mit: Andrea Lösch, Janos Crecelius,
Hermann Lause, Rolf Zacher

Das Schulgespenst

Carola Huflattich ist nicht unbedingt das, was man sich unter einem braven Mädchen vorstellt. Sie mag an der Schule nur den Sportunterricht und gerät wegen ihres Betragens immer wieder in Schwierigkeiten. Deshalb kommt es ihr ganz gelegen, dass ihr Kreidegespenst Buh lebendig wird und anbietet, für sie in die Schule zu gehen. Die beiden tauschen und anfänglich genießt Carola ihre Gespensterfreiheit. Aber Buh will nicht mehr zurücktauschen. Was nun? Zum Glück hat Carola ihren guten Freund Willi, mit dem sie Buh überlisten will.

 

“Voller Poesie und Witz; souverän wird die Alltagsrealität von Kindern phantasievoll gebrochen, ins Komödiantische und Ironische übersteigert. Viele Szenen sind auf Pointen hin geschrieben; der Film hat ein enormes Tempo.” (Die Weltbühne)



Altersempfehlung: 6+
DDR 1987
84 Minuten, Farbe
Regie: Rolf Losansky

mit: Nicole Lichtenheldt,
Ricardo Roth, Karin Düwel

Samson und Sally

Samson og Sally

Der keine Wal Samson ist weiß wie sein großes Vorbild Moby Dick. Gemeinsam mit seiner Spielgefährtin Sally lebt er in einem Walrudel. Doch das Leben der Wale ist gefahrvoll. Walfänger bedrohen sie ebenso wie Ölteppiche und radioaktive Abfälle. So macht sich Samson auf den Weg zum alten Moby Dick, um ihn um Hilfe für die Wale zu bitten.



Altersempfehlung: 6+
Dänemark 1984
63 Minuten, Farbe
Regie: Jannik Hastrup

Ronja Räubertochter

Ronja Rövardotter

In einer Gewitternacht wird auf der Mattisburg ein Kind geboren. Der Räuberhauptmann ist außer sich vor Freude über sein Töchterchen, die raubeinigen Räuber sind ob solchen Glücks einfach gerührt. Da fährt ein greller Blitz in die Burg und spaltet sie in zwei Teile. Jahre sind vergangen. Mattis und seine Frau Lovis halten die Zeit für gekommen, dass ihre Tochter Ronja die Welt draußen, den Mattiswald, kennenlernt. Das Mädchen macht sich neugierig und übermütig auf den Weg. Eines Tages trifft sie zu ihrem Erstaunen einen gleichaltrigen Jungen: Birk, den Sohn Borkas, des Rivalen von Mattis. Die Tatsache, dass die Borkaräuber unbemerkt in den Wald eingedrungen sind, lässt Mattis vor Wut schäumen. Die beiden Kinder aber wollen, ungeachtet der Feindschaft ihrer Väter, zusammenbleiben. Als Mattis den Sohn Borkas gefangen nimmt, muss Ronja sich entscheiden. Mit einem kühnen Sprung hinüber zu Borkas Burghälfte zeigt sie ihrem Vater, dass sie dieses Spiel nicht mitmacht. Mattis ist tief getroffen und verstößt sein geliebtes Kind. Ronja zieht mit Birk in die Bärenhöhle. In freier Natur verleben sie ihren schönsten Sommer. Trotzdem zieht es Ronja zurück zu Lovis und Mattis, und als der Räuberhauptmann sie bittet, auf die Mattisburg zurückzukehren, ist Ronja glücklich. Die beiden Räuberbanden schließen Frieden.

 

“Eine der schönsten Lindgren-Verfilmungen! Ein Zauberwald, wie man ihn noch nicht gesehen hat – und eine Eltern-Kinder-Geschichte aus Räuberkreisen, in denen sich alle wiederfinden können: die auf ewig verfeindeten Familien; die Bälger, die immer genau das tun, was sie nicht tun sollen; die jähzornigen Väter, dummstolz und dickschädelig, und die Äpfel, die nicht weit vom Stamm fallen. Sowohl ein pädagogisches Meisterstück vom Lernen durch Hineinfallen wie auch ein fabelhaftes Märchenabenteuer.” (Münchner Abendzeitung)



Altersempfehlung: 6+
Schweden, Norwegen 1984
126 Minuten, Farbe
Regie: Tage Danielsson

mit: Hanna Zetterberg,
Dan Håfström, Börje Ahlstedt,
Per Oscarsson, Lena Nyman

Gummi Tarzan

Der achtjährige Ivan Olsen – von seinem Tarzan-versessenen Vater abwertend Gummi-Tarzan genannt – hat es nicht leicht in der Schule. Er ist klein, ein Träumer und daher ein leichtes Opfer, besonders für eine Gruppe von fünf starken Jungs, die es stets auf ihn abgesehen haben. Vater und Mutter hätten so gern einen tapferen Jungen, aber so ist Ivan nicht. Am wohlsten fühlt sich der Junge im benachbarten Containerhafen, zwischen all den Stahlkisten und den lauten Maschinen. Ivan freundet sich mit Kranführer Ole an – ein Mann, der dieselbe Wellenlänge wie der Junge hat und ihm schließlich den Anstoß für einen wichtigen Schritt ins Leben gibt. Die Folge: Ivan zahlt es seinen Peinigern auf eigene Weise heim.

 

Ein Film, der Hoffnung macht, der zeigt, dass jeder in etwas gut sein kann – man muss nur herausfinden, was es ist.



Altersempfehlung: 6+
Dänemark 1981
98 Minuten, Farbe
Regie: Søren Kragh-Jacobsen

mit: Alex Svanbjerg,
Otto Brandenburg, Peter Schrøder, Susanne Heinrich

Flussfahrt mit Huhn

In seinem ersten Kinofilm erzählt der bekannteste deutsche Kinderfilm-Regisseur Arend Agthe die Geschichte von vier Kindern, die ihrem Großvater das Ruderboot stehlen und eine Expedition ans Meer unternehmen. Der Film zeigt, wie spannungsvoll und gefährlich, aber auch romantisch und schön eine Geschichte sein kann, die Kinder jenseits des überschaubaren Glücks auf eingezäunten Abenteuerspielplätzen erleben können.



Altersempfehlung: 6+
Deutschland 1983
106 Minuten, Farbe
Regie: Arend Agthe

mit: Julia Martinek, David Hoppe, Fedor Hoppe, Uwe Müller

Danny, der Champion

Danny, Champion of the World

Ein 9-jähriger Junge, der allein mit seinem Vater in einer idyllischen englischen Landschaft lebt, meistert dank der Hilfe wohlgesonnener Erwachsener so manche Probleme. Als sein Plan gelingt, einem fiesen Gutsbesitzer die Familientreibjagd zu verderben, wird er zum “Champion” der Wilderer.

 

Liebenswerter Kinderfilm mit sanfter Abenteuerlichkeit und vielen humorigen Szenen.



Altersempfehlung: 6+
Großbritannien 1989
94 Minuten, Farbe
Regie: Gavin Millar

mit: Jeremy Irons, Samuel Irons, Robbie Coltrane

Buster, der Zauberer

Busters verden

Buster und seine Schwester Ingeborg haben es nicht leicht – sie stehen im “Abseits”. Buster ist ein schmächtiger Junge, der von seinen Mitschülern bei allem übergangen wird. Ingeborg trifft es noch viel schlimmer: wegen ihres kranken Beins wird sie ständig gehänselt. Statt die Beschützerrolle zu übernehmen, reißt Buster aus; aber er hat schon eine Idee, wie er Ingeborg rächen kann. Ihm fällt immer etwas ein!



Altersempfehlung: 6+
Dänemark 1984
88 Minuten, Farbe
Regie: Billie August

mit: Mads Bugge Andersen,
Katarina Stenbeck, Peter Schrøder

Das Taschenmesser

Het zakmes

Ausgerechnet am ersten Schultag teilt Tim seinem besten Freund Mees mit, dass er mit seiner Familie bald nach Flevoland ziehen wird. Beide wissen nicht, wo dieses Land liegt. Bestimmt sprechen die Menschen dort eine andere Sprache. Am letzten gemeinsamen Tag sitzen die beiden Erstklässler niedergeschlagen zusammen. Mees bewundert gerade Tims fantastisches rotes Taschenmesser, ein Abschiedsgeschenk vom Nachbarn, da nähert sich die strenge Lehrerin, die fanatischer auf Messer reagiert als alle Eltern zusammen. So lässt Mees es schnell in seiner Tasche verschwinden – und vergisst, es seinem Freund zurückzugeben! Tim ist abgereist, und Mees, der sich wie ein Dieb fühlt, kennt noch nicht einmal seine neue Adresse. Eins ist für Mees aber klar: er will und muss das Messer zurückgeben, also muss er Tim finden.

 

DAS TASCHENMESSER ist ein vergnüglicher und komödiantischer Film für das junge Publikum. Der Film macht Kindern Mut, nicht nur Lebenssituationen und Konventionen der Erwachsenen zu akzeptieren, sondern sich auch eigene Ziele zu setzen, beharrlich nach Lösungen zu suchen und trotz Misserfolgen nicht aufzugeben.

 

PUBLIKUMSPREIS, Internationales Kinderfilmfestival Wien 1992



Altersempfehlung: 6+
Niederlande 1991
86 Minuten, Farbe
Regie: Ben Sombogaart

mit: Olivier Tuinier,
Genio de Groot,
Adelheid Roosen, Verno Romney

Schneewittchen und das Geheimnis der Zwerge

Der Zauberspiegel verrät es der bösen Königin: Schneewittchen lebt! Also hat der Schwarze Ritter das schöne Mädchen nicht getötet, wie die eifersüchtige Frau es ihm befohlen hatte. Die Königin verkleidet sich und macht sich auf den Weg zu den Sieben Zwergen. Hier wird sie Schneewittchen finden – und hier will sie es vergiften. Aber Schneewittchen hat viele Freunde, die es beschützen: Den Hofnarren zum Beispiel, der viel mehr als ein Spaßmacher ist, die Zwerge natürlich, die ein Geheimnis hüten, und – den rätselhaften Schwarzen Ritter. Der ist auch einer von den Zwergen, aber er hat die Ausführung seiner Mission nicht ganz so ernst genommen, wie es seine Kameraden von ihm verlangten. Zu gut gefiel er sich als stolzer, großgewachsener Ritter auf seinem schwarzen Hengst; die böse Königin hatte ihn schnell um den Finger gewickelt und für ihre bösen Pläne missbraucht.



Altersempfehlung: 6+
Deutschland, Tschechien 1992
90 Minuten, Farbe
Regie: Ludvik Raza

mit: Natalie Minko,
Gudrun Landgrebe, Eberhard Feik

Ein Elefant im Krankenhaus

Im Berliner Tierpark wird ein Elefantenbaby geboren. In einem Preisausschreiben soll ein Name für das Baby gefunden werden. Die kleine Tilly macht mit und gibt ihren eigenen Namen an. Prompt gewinnt sie – eine Jahresfreikarte für den Zoo, und außerdem soll sie das Baby taufen. Zwei Wochen vor der Taufe stürzt sie jedoch so unglücklich, dass sie für längere Zeit ins Krankenhaus muss. Tilly ist todunglücklich, aber ihr Bruder Robert weiß Rat: Wenn Tilly nicht in den Zoo gehen kann, dann muss der Elefant eben ins Krankenhaus.



Altersempfehlung: 6+
Deutschland 1991
92 Minuten, Farbe
Regie: Karola Hattop

mit: Andrej Jautze, Anna Marr,
Andrea Solter, Hermann Beyer

Die Sprache der Vögel

Der fünfjährige Thomas kann und will es nicht fassen, dass sein Opa plötzlich gestorben ist. Mit den Erklärungen der Erwachsenen, die zu sehr mit sich selbst beschäftigt sind, um Verständnis für seine kindliche Trauer aufzubringen, kann er wenig anfangen. Der Opa wollte doch mit ihm in den Süden fahren, jetzt kommen Männer in einem großen schwarzen Wagen und holen ihn ab.

Allein und auf seine Art versucht er, mit der Situation fertig zu werden. Die Erinnerungen an seinen Großvater – im Film geschickt in Rückblenden erzählt – helfen ihm dabei. Opa hatte immer Geduld, er nahm Thomas ernst, konnte wunderbare Geschichten erzählen – “Erzähl weiter, Opa!” zieht sich als Leitmotiv durch den Film – und hat mit ihm eine phantastische Vogelzwitscher-Sprechmaschine gebaut, um eines Tages die Sprache der Vögel zu verstehen. In seinem nächsten Leben wollte Opa ein Vogel sein. Und jetzt soll er als Asche in einem Gefäß sein, das die Erwachsenen “Urne” nennen. Da muss doch etwas dagegen unternommen werden!



Altersempfehlung: 6+
Deutschland 1991
59 Minuten, Farbe
Regie: Fred Noczynski

mit: René Kretschmann,
Kurt Böwe, Ursula Karusseit,
Katharina Tomaschewsky,
Doris Thalmer

Anna Anna

Die achtjährige Anna lebt mit ihrer Mutter allein in einer großen Stadt. Sie hat Probleme in der Schule, weil sie öfter träumt und lieber zu Hause mit ihrer Puppenfamilie Gygax spielt, mit der sie sich vor der Wirklichkeit in ihre kleine Phantasiewelt zurückzieht. Weil Anna ihr Schulbuch braucht, um der Familie Gygax ein Haus zu bauen, vergisst sie es öfter in die Schule mitzunehmen. Deshalb will sie das Buch heimlich im Lehrerzimmer kopieren. Copy ist aber eine ganz besondere Art von Kopierer: er kann sprechen und versteht Annas Probleme. Flugs werden aus dem Buch zwei gemacht. Als Anna sich bei einem abermaligen Kopierversuch vor dem Hausmeister versteckt, wird sie versehentlich verdoppelt. Von nun an gibt es zwei Annas, die – ohne dass es die Mutter merken würde – abwechselnd zur Schule gehen und frei haben. Nach anfänglichen Problemen lernt Anna durch die Konfrontation mit ihrem Spiegelbild, mit der Wirklichkeit umzugehen, den ursprünglich abgelehnten Freund der Mutter zu akzeptieren und die Familie Gygax in die Freiheit nach Australien zu entlassen.

 

PREIS DER KINDERJURY (7 bis 8 Jahre),

Internationales Kinderfilmfestival Wien 1993



Altersempfehlung: 6+
Schweiz, Deutschland, Luxemburg 1992
76 Minuten, Farbe
Regie: Greti Kläy, Jürgen Brauer

mit: Lea Hürlimann,
Wanda Hürlimann, Ilona Schulz,
Steve Karier

Wir trafen uns im Zoo

Potkal jsem ho v zoo

Ivos trifft einen blinden Buben im Zoo. Er nennt ihn Blindschleiche. Ivos führt Blindschleiche durch den Tiergarten und sogar in manche Gehege, damit er die Tiere berühren kann. Am nächsten Tag holt Ivos ihn von der Musikschule ab, und sie verbringen einen Tag am See. Die beiden werden dicke Freunde.
Eines Tages ist Ivos krank. Er erwartet den Besuch von Blindschleiche. Gerade diesen Tag hat eine Einbrecherbande gewählt, um die Nachbarswohnung auszuräumen. Wie sollen sich die Freunde wehren, wie die Polizei verständigen? In der Wohnung gibt es kein Telefon. Die Situation spitzt sich zu.



Altersempfehlung: 6+
Tschechien 1994
82 Minuten, Farbe
Regie: Drahomirá Králová

mit: Petr Franc, Lukás Janota,
Lucie Céchová, Ondrej Kapusta

Die kleinen Delphine

Ta delfinakia tou Amvrakikou

Der achtjährige Petros und die siebenjährige Anthoula verbringen ihre Ferien gemeinsam in einem Dorf am Meer. Sie sind ihrem Alter entsprechend voller Spontanität und Unschuld. Schon bald treffen sie auf ein anderes Kind, das von der Dorfgemeinschaft ausgeschlossen ist, weil es am Tuberkulose leidet. Petros und Anthoula kämpfen gegen diese Diskriminierung und gewinnen noch einen Freund fürs Leben.

 

PREIS DER KINDERJURY (8 bis 10 Jahre),

Internationales Kinderfilmfestival Wien 1994



Altersempfehlung: 6+
Griechenland 1993
100 Minuten, Farbe
Regie: Dinos Dimopoulos

mit: Stavros Doyakos,
Constantina Alevra,
Spyros Pantazis, Nikitas Chronis

Kalle und die Engel

Kalle och änglarna

Der achtjährige Kalle verbringt mit seinen Eltern die Ferien bei den Großeltern. Er und sein Vater unternehmen viel miteinander. Gemeinsam bauen sie einen Drachenflieger, um Flugblätter gegen Umweltverschmutzung abzuwerfen. Beim ersten Flugversuch verunglückt der Vater tödlich. “Wie hoch willst du fliegen?”, hatte Kalle ihn gefragt. “Bis zu den Engeln!” So glaubt Kalle fest daran, dass der Vater nun in den Wolken lebt und als Engel wieder zurückkehren wird. Er ist gar nicht erstaunt, als er eines Morgens einen abgestürzten Engel im Apfelbaum sitzen sieht. Allerdings ist es nicht der Vater, sondern der Engel Michael. Kalle setzt nun alles daran, Michael bei seinem Rückflug zu helfen. Großvater ist der einzige, dem er die Sache mit den Engeln anvertrauen kann, und der hat auch eine fabelhafte Idee.



Altersempfehlung: 6+
Norwegen, Schweden 1993
85 Minuten, Farbe
Regie: Ole Bjørn Salvesen

mit: Tom Beck Letessier,
Karl Sundby, Helge Jordal,
Unni Kristin Skagestad,

Die Eselshaut

Peau d'âne

Der König (Jean Marais) herrscht mit seiner Königin (Micheline Presle) über ein verzaubertes Reich. Als des Königs Frau verstirbt, verspricht er ihr, niemals eine Frau zu heiraten, die nicht mindestens so schön ist wie sie selber. Nur gibt es im gesamten Königreich keine schönere Frau außer ihrer gemeinsamen Tochter (Catherine Deneuve). Doch die Berater des Königs fürchten um eine legitime Nachfolge auf dem Königsstuhl und drängen ihn, endlich zu heiraten, um einen Sohn zu gebären. Schließlich sieht er keinen anderen Ausweg und entscheidet sich, seine eigene Tochter zu heiraten. Um sie vor dem grausamen Schicksal zu bewahren, erhält die Prinzessin von der Fee Lilas (Delphine Seyrig) Unterstützung. Versteckt unter dem Fell eines Esels lebt die Prinzessin inmitten eines Waldes. Eines Tages aber wird sie von einem jungen Prinzen entdeckt, der sich unsterblich in sie verliebt und alles dran setzt, sie zu heiraten.

 

“Die Sehnsüchte der jungen Prinzessin und ihres Prinzen erinnern an die zweier lebensfroher Hippies in einem farbenprächtigen Fantasy-Film. So ist DIE ESELSHAUT weit mehr als ein zeitloses Kindermärchen: ein hintergründig-humorvolles Zeugnis seiner Zeit.” (Arte)



Altersempfehlung: 6+
Frankreich 1970
89 Minuten, Farbe
Regie: Jacques Demy

mit: Catherine Deneuve,
Jean Marais, Micheline Presle,
Jacques Perrin, Delphine Seyrig

Bando und der goldene Fußball

Le ballon d'or

In einem kleinen Hüttendorf in Guinea träumt der zwölfjährige Bando davon, einmal ein großer Fußballstar zu werden. Bando muß seiner Familie beim Viehhüten und bei der Feldarbeit helfen, doch in seiner Freizeit spielt der Junge für sein Leben gerne Fußball. Als vielbewunderter “Turbo von Makono” läuft er wie der Blitz, und der Medizinmann prophezeit ihm eine große Karriere. Doch zuerst kommt alles ganz anders: Eine junge französische Ärztin schenkt ihm einen kostbaren Lederfußball, mit dem Bando durch einen Fehlschuss ein Feuer auslöst. Der Missetäter ergreift mit seinem Ball die Flucht und landet nach manchem Abenteuer in der Großstadt, wo er in einer Werkstatt für wenig Geld Touristensouvenirs herstellt. Als er zufällig wieder seine Fußballkünste zeigen kann, wird der reiche Fischhändler Béchir auf ihn aufmerksam, und Bando findet auf Béchirs Vermittlung Aufnahme in der Fußballschule des berühmten Trainers Karim. Kaum ist aus dem talentierten Jungen eine landesweite Berühmtheit geworden, will Béchir “seine Investition” gewinnbringend vermarkten. Er vermittelt seinen “Schützling “an den französischen Fußballclub St. Etienne. Gegen den Widerstand Karims und der französischen Ärztin bricht Bando nach Europa auf.

 

PUBLIKUMSPREIS, Internationales Kinderfilmfestival Wien 1994



Altersempfehlung: 6+
Frankreich, Guinea 1993
90 Minuten, Farbe
Regie: Cheik Doukouré

mit: Aboubacar Sidiki Soumah,
Salif Keita, Agnès Soral

Eine ungeheure Entdeckung

Sensatsia

Der kleine Vitja verbringt die Ferien bei seinem Onkel Jura auf dem Land, wo er auf einen seiner Streifzüge Spuren eines seltsamen Tieres entdeckt. Vitja und seine Freunde ziehen los, um das vermeintliche Ungeheuer zu fangen. Dieses entpuppt sich jedoch als verängstigtes kleines Etwas, das gerade dabei ist, ein Ei auszubrüten. Ab nun beginnen die Kinder, das Tier, dessen Kräfte geheimnisvoll mit der Natur zusammenzuhängen scheinen, zu beschützen und es vor der Umgebung zu verstecken. Umso mehr, als mittlerweile das ganze Dorf und ein amerikanischer Wissenschaftler, der einen Computer, der die Welt “erkennen” kann, erfunden hat, hinter ihm her sind.



Altersempfehlung: 6+
Russland 1993
89 Minuten, Farbe
Regie: Boris Gorlov

mit: Alexej Petrenko, Tom Bell,
Tatiana Pankova,
Anja Fedoseeva

Die Abenteuer von Johanna

Przygody Joanny

Ania hegt seit langem einen großen Wunsch. Täglich malt sie ein Bild von einer Prinzessin. Sie hat blondes Haar und ein rosarotes Kleid an. Sie weiß auch ganz genau, wie sie heißt: Joanna. So eine Puppenprinzessin möchte sie haben. In der Weihnachtszeit entdeckt Ania Joanna in einer Auslage, und sie winkt ihr sogar zu! Ania ist verzweifelt, als die Puppe vor ihren Augen verkauft wird.

Joanna macht eine lange Reise und erlebt viele Abenteuer. Sie wird verschenkt, vergessen, landet im Mist. Von keinem wird sie wirklich geliebt. Werden Ania und Joanna je zueinander finden?



Altersempfehlung: 6+
Polen 1994
91 Minuten, Farbe
Regie: Anna Sokolowska

mit: Kaja Grabczewska,
Ewa Bukowska,
Roman Szafranski, Bozena Dykiel

Ji Ruo und das Rehkitz

Jin qiu lu ming

Ji Ruo wohnt mit seinen Eltern im Gebiet der Oroqen im Norden Chinas. Sein Vater ist Wildhüter in der Nähe einer Rehaufzuchtsstation. Ji Ruo ist ständig unterwegs und beobachtet die Tiere. So geschieht es, dass er mit ansieht, wie Wilderer ein Kitz anschießen. Ji Ruo nimmt es mit nach Hause. Er ist von seinem neuen Freund so begeistert, dass er Tag und Nacht mit ihm verbringt. Die Rehgeiß schreit in der Nacht nach ihrem Kind, aber Ji Ruo will es nicht gehen lassen. Das Kitz wächst heran. Ji Ruo muss nun überlegen, ob es für das Kitz nicht besser wäre, in Freiheit bei seiner Mutter aufzuwachsen.



Altersempfehlung: 6+
China 1996
75 Minuten, Farbe
Regie: Zhan Xiangchi

mit: Wang Zhao, Tu Men,
Ba Dema

Lang lebe die Königin

Lang leve de koninigin

Die 8-jährige Sara lebt mit ihrer Mutter und ihrem Großvater zusammen. In der Schule hat sie große Schwierigkeiten. Der Lehrer hält sie für dumm und versucht erst gar nicht, ihr etwas beizubringen. Als ein Neuer in die Klasse kommt, ändert sich viel in ihrem Leben. Bei Victor zu Hause entdeckt Sara ein wunderschönes Schachspiel. Sie ist von den Figuren fasziniert, und Victor erzählt ihr von der Königin, die sich große Sorgen um ihren Mann, den König, macht. Er ist so gelangweilt, dass er mit seinen Nachbarn einen Krieg anzetteln will. Schnell muss sie ein Spiel erfinden, das dem König die Zeit vertreibt. Das ist gar nicht leicht. So bittet die Königin Sara um Hilfe, und sogleich befindet sie sich in dem wunderschönen Schloss, umgeben von den Figuren, mit denen sie gemeinsam Schach spielen lernt.

 

PREIS DER KINDERJURY, Internationales Kinderfilmfestival Wien 1996

 



Altersempfehlung: 6+
Niederlande 1995
115 Minuten, Farbe
Regie: Esmé Lammers

mit: Tiba Tossijn,
Monique van de Ven,
Jack Wouterse, Lisa de Rooy

Der Außerirdische vom Merkur

The Boy from Mercury

Dublin in den 60ern. Der 8jährige Harry hat nur eine Erklärung für sein schwieriges Leben: Er ist ein Abgesandter vom Merkur. Seine Mutter erscheint ihm viel zu alt, sein Bruder viel zu erwachsen, sein Onkel zu merkwürdig – und aus irgendeinem Grund ist der Klassenrowdy hinter ihm her. Keine Frage, die Bewohner des Merkurs haben ihn und seinen Hund Max gesandt, das Leben der Erdbewohner zu studieren. Jeden Abend sieht Harry vom Fenster aus ein Raumschiff vom Merkur vorbeifliegen und schickt mit seiner Taschenlampe Signale gen Himmel. Da lernt er eines Tages im Kino einen Freund kennen. Soll er ihm sein Geheimnis anvertrauen?



Altersempfehlung: 6+
Irland 1995
87 Minuten, Farbe
Regie: Martin Duffy

mit: James Hickey,
Rita Tushingham,
Tom Cortenay, Hugh O'Connor

Ferien mit Silvester

Mit Silvester ist es urfad, findet die kleine Katharina, die ein paar Tage mit dem alten Sternegucker und Schreibtischhocker verbringen muss. Wie gut, dass ihre Cousine Veronika ihr bald Gesellschaft leistet. Gemeinsam machen die beiden Mädchen die Umgebung unsicher, backen einen Kuchen für Silvester und retten Fische vor ihrem sicheren Angeltod. Richtig spannend werden die Ferientage aber, als ein alter Jugendfreund Silvesters auftaucht und sich die beiden Mädchen mit ihm auf Schatzsuche begeben. Dabei finden sie ein altes Fernrohr, das eine seltsame Fähigkeit besitzt …

 

In memoriam der Drehbuchautorin Nadja Seelich zeigen wir dieses poetische Kinosommerabenteuer in einer digital restaurierten Form.



Altersempfehlung: 6+
Österreich 1990
93 Minuten, Farbe
Regie: Bernd Neuburger

mit: Claudia Thürk, Johanna Schirlbauer, Heinrich Sauer, Stefan Schnabel, u.a.

» Download Filmheft

deutsche Fassung

Oddemanns kleine Welt

Da jeg traff Jesus... med sprettert

Eine wunderbare Komödie für Kinder und alle Erwachsenen, die sich gerne an ihre Kindheit zurück erinnern! Oddemann ist der Kleinste in einer Familie, die ihm die Geborgenheit einer glücklichen Kindheit gewährt. In den späten dreißiger Jahren in Norwegen angesiedelt, liefert der Film ein zeitloses Panorama dessen, was für einen Fünfjährigen von größter und einziger Bedeutung ist: Lohnt es sich, groß zu werden? Trägt Jesus während des Bombenalarms eine kugelsichere Weste? Kann man einen Spatz mit einer Steinschleuder wirklich tot schießen? Und ist das ein Beweis, dass es Gott wirklich gibt? Und was passiert, wenn man eine Kuh melken will und sie entpuppt sich als junger Stier?

 

Oddemanns Abenteuer, mit leichter Hand vom bekannten norwegischen Schriftsteller und Jazzlyriker Odd Børretzen nieder geschrieben, gewinnen ihre tiefe Bedeutung aus dem ernsthaften Kinderblick, durch den sich die Perspektive des Filmes durchgängig auszeichnet.



Altersempfehlung: 6+
Norwegen 2000
88 Minuten, Farbe
Regie: Stein Leikanger

mit: Fredrik Stenberg Ditlev-Simonsen, Martin Raaen Eidissen

Iris

Die kleine Maria hat den Geburtstag ihrer Mutter vergessen. Das fällt ihr erst ein, als ihre beiden Brüder der Mutter Wiesenblumensträuße überreichen. Wie soll sie das nur wieder gut machen? Sie hat schon eine Idee: auf dem Markt hat sie einen wunderschönen Strauß Schwertlilien gesehen. Den will sie der Mutter schenken. Aber wie soll ein kleines Mädchen zu dem nötigen Geld kommen? Maria beschließt, den Vater zu suchen, der auf der anderen Seite der Insel arbeitet. Für das beherzte Mädchen beginnt eine abenteuerliche Reise, auf der ihr wundersame Leute begegnen und seltsame Dinge zustoßen. Aber Maria gibt nicht auf.

 

Ein bestechend einfacher Film, durch den episodischen Charakter gut für kleinere Kinder geeignet.



Altersempfehlung: 6+
Italien 2000
76 Minuten, Farbe
Regie: Aurelio Grimaldi

mit: Arancia Cecilia Grimaldi,
Guja Jelo, Salvatore Lazzaro

Ein Sommer mit den Burggespenstern

Auf Burg Finsterstein in den Salzburger Bergen wird ein Film gedreht. Die Gespenster, die die Burg bevölkern, fühlen sich durch die Arbeit der Filmcrew belästigt und sabotieren sie, wo immer sie können. Caroline, die Tochter des kanadischen Regisseurs, und Jakob, ein Junge aus dem Dorf, versuchen, zwischen den Gespenstern und der Crew zu vermitteln. Und dann gilt es noch, einen ganz besonderen Hahn zu retten, von dessen Krähen das Wohl der Nonnen abhängt, die in der Burg herumgeistern. Für Caroline und Jakob wird es ein Sommer voller Abenteuer und Freundschaft, den die beiden nie vergessen werden.

 

Eine beschwingte Komödie mit magischen Momenten und einer großen Liebe zu kleinen Details.



Altersempfehlung: 6+
Österreich, Kanada 2003
85 Minuten, Farbe
Regie: Bernd Neuburger

mit: Sarah-Jeanne Labrosse,
Nikola Culka, Karl Merkatz,
Konstanze Breitebner

Wir pfeifen auf den Gurkenkönig

Der liebe Papa bestimmt bei der Familie Hogelmann, was zu geschehen hat. Da gibt es keinen Widerspruch, das haben alle anderen Familienmitglieder mittlerweile gelernt. Mutter, Großvater und die drei Kinder – sie alle erdulden kleinlaut Papas Herrschaft. Bis der Gurkenkönig, ein scheußliches grünes Monster, auftaucht, das in Herrn Hogelmann einen Verbündeten findet, mit dessen Hilfe es hofft, seine Macht zurück zu gewinnen. Aber jetzt hat Papas Familie genug, denn was zu viel ist, ist einfach zu viel!

 

Eine solide Verfilmung einer fantasievollen Geschichte, die auch in unserer heutigen Zeit nicht an Aktualität verloren hat.



Altersempfehlung: 6+
Deutschland 1976
93 Minuten, Farbe
Regie: Hark Bohm

mit: Sonja Sutter,
Karl Michael Vogler, Thomas Blass,
Bettina Bernhard

Konrad aus der Konservenbüchse

Frau Bartolotti liebt das Leben und ist selbst sehr liebenswert, wenn auch etwas schlampig und leicht vergesslich. Als sie eines Tages den Jungen Konrad in einer Konservenbüchse ins Haus geliefert bekommt, kann sie sich nicht mehr so genau erinnern, ob sie ihn überhaupt bestellt hat. Egal, sie findet ihn nett und nimmt ihn bei sich auf. Konrad ist das Gegenteil seiner Wahlmutter. Er ist ordentlich und vernünftig, anpassungsfähig und fleißig. Frau Bartolottis Verlobtem gefällt das sehr gut, aber sie selbst hätte so gerne, dass Konrad manchmal einfach frech und unvernünftig wäre – wie jedes normale Kind. Als sich Konrad als Fehlzustellung erweist, fangen die Probleme erst richtig an …

 

Eine liebenswerte Geschichte, die auf Grund des unkonventionellen Mutterbildes bei Kindern großen Anklang findet.



Altersempfehlung: 6+
Deutschland 1983
80 Minuten, Farbe
Regie: Claudia Schröder

mit: Daniel Thorbeke,
Violetta Ferrari, Heinz Schubert

Der verzauberte Wald

El bosque animado

Wenn die Menschen am Abend den Wald verlassen haben, wird er lebendig und füllt sich mit magischen Stimmen. Aber die Menschen bedrohen das friedliche Leben im Wald. Furi, ein von Natur aus ängstlicher kleiner Maulwurf, muss nun Mut und Entscheidungskraft beweisen. Gemeinsam mit der Katze Morinna, dem Glühwürmchen Luci und der Eiche Carballo macht er sich daran, die Tiere des Waldes zu retten und die Welt wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Wird Furi die nötige Kraft aufbringen, um dieses Abenteuer zu bestehen und alles zum Guten zu wenden?

 

Ein Zeichentrickfilm für unsere kleinsten Zuschauer, der besonders durch seine technische Machart in 3D-Animation und die liebevolle Zeichnung seiner Figuren besticht.



Altersempfehlung: 6+
Spanien 2001
84 Minuten, Farbe
Regie: Manolo Gomez, Angel de la Cruz

Hodder rettet die Welt

En som Hodder

Hodder geht in die dritte Klasse. Er lebt alleine mit seinem Vater, der nachts als Plakatierer arbeitet. Um sich die Zeit zu vertreiben, flüchtet sich Hodder in seine eigene kleine Fantasiewelt. Da erscheint eines Nachts Hodder eine Fee und bittet ihn, die Welt zu retten. Doch wie soll Hodder treue Mitstreiter für seine Mission finden, da er doch keine Freunde hat? Und wo soll er eigentlich mit der Rettung der Welt beginnen? Unterstützung findet Hodder schließlich bei Lola, der Frau ohne Nachnamen, Big Mac Johnson, einem reimenden Boxer, und dem Südseehäuptling William Ludo.

 

Die Verfilmung des preisgekrönten Buchs von Bjarne Reuter ist eine ebenso heitere wie sensibel und liebevoll erzählte Kinogeschichte.



Altersempfehlung: 6+
Dänemark 2003
84 Minuten, Farbe
Regie: Henrik Ruben Genz

mit: Frederik Christian Johansen,
Lars Brygmann,
Anders Lunden Kjeldsen,
Birthe Neumann

Emil und der kleine Skundi

Skýjahöllin

Als der geliebte Hund Skundi seines Großvaters stirbt, möchte der 8-jährige Emil genauso einen eigenen Hund haben. Emils Eltern sind unter der Bedingung, dass er sich selbst das nötige Geld verdient, einverstanden. Aber als er den Hund kaufen will, kommt es zum Streit mit den Eltern, und Emil fährt mit seinem Hund heimlich zum Großvater. Mit dessen Hilfe versöhnen sich Emil und seine Eltern. Der “kleine Skundi” darf bei Emil bleiben.

 

Die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Gudmundur Ólafsson ist ein spannendes Roadmovie für die ganze Familie und schildert die schwierige Familiensituation und die Fantasiewelt, in die sich Emil flüchtet, mit großem Einfühlungsvermögen.



Altersempfehlung: 6+
Island, Deutschland, Dänemark 1994
86 Minuten, Farbe
Regie: Jónsson

mit: Kári Gunnarsson,
Gudrún Gisladóttir,
Hjalti Rögnvaldsson

Svein und seine Ratte

Svein og rotta

Sveins liebster Spielgefährte ist eine Ratte mit dem Namen Halvorsen, aber diese Vorliebe teilt er nur mit seinem Freund Dan. Die beiden sind sich sicher, dass Ratten bei weitem intelligentere Tiere sind als Katzen oder Hunde, aber wie soll man das einer unverständigen Umgebung klar machen, für die Ratten schmutzige Viecher sind, vor denen man sich fürchten muss? Außerdem bekommt Svein immer größere Probleme mit seinem Vater, weil Halvorsen eine Vorliebe dafür hat, Kabel anzunagen, und deshalb die Waschmaschine das Bad überflutet. Was wird Sveins Vater wohl sagen, wenn er erfährt, dass Halvorsen in der Schule ausgebüchst ist und dabei eine mittlere Katastrophe verursacht hat?

 

Ein leichtfüßiger Film über die Vorurteile so mancher Erwachsener, der durch seine lustigen Verfolgungsjagden die Herzen der kleinen Zuschauer im Flug erobern wird.

 

PUBLIKUMSPREIS, Internationales Kinderfilmfestival Wien 2007



Altersempfehlung: 6+
Norwegen 2006
72 Minuten, Farbe
Regie: Magnus Martens

mit: Thomas Saraby Vatle,
Luis Egebrightsen Bye,
Celine Louis Dyran Smith

» Download Filmheft

Der Hund, der Herr Bozzi hieß

Un angelo è sceso a Brooklyn

Herr Bozzi ist ein reicher Anwalt, der die Mieter seines Hauses ausbeutet und Bettler und Hausierer erschreckt, indem er hinter der Tür wie ein bissiger Hund bellt. Als er eine alte Frau auf diese Weise verjagen will, verflucht sie ihn: “So sollst du bellen, bis du jemanden findest, der dich liebt!” Herr Bozzi lebt von nun an als Straßenköter, der um ein Stück trockenes Brot winseln muss und von denen, die er früher misshandelte, misshandelt wird. Gäbe es nicht den netten Jungen Toni, würde er verhungern. Aber Toni besorgt ihm Wurstzipfel und spielt beim Metzger Mundharmonika für einen Knochen. Herr Bozzi bereut zutiefst, dass er den Jungen früher oft geschlagen hat.

 

Ein Klassiker der Filmgeschichte, der durch die phantasievolle Mischung von Märchen und Wirklichkeit besonders bei jüngeren Kindern immer wieder ein Renner ist.



Altersempfehlung: 6+
Spanien, Italien 1957
89 Minuten, S/W
Regie: Ladislao Vajda

mit: Peter Ustinov, Pablito Calvo, Aroldo Tieri, Silvia Marco

Ein Schneemann für Afrika

Der Matrose Karl hat sich in den Kopf gesetzt, dem afrikanischen Mädchen Asina bei seinem nächsten Besuch einen Schneemann mitzubringen. Nur mit viel Überredungskunst gelingt es ihm, den Schneemann im Tiefkühlraum der Bordküche seines Schiffs unterzubringen. Wer glaubt, damit seien alle Probleme gelöst, hat sich jedoch getäuscht. Ein Schneemann, der um die Weihnachtszeit den Äquator passiert, wird nämlich lebendig – und Schneemann Kasimir hat keine Lust, die ganze Zeit im langweiligen Tiefkühlraum zu verbringen, während die Mannschaft oben fröhlich beisammen sitzt und musiziert. Ab jetzt ist für Stimmung gesorgt!

 

Rolf Losansky, bekannt für seine fantasievollen Kinderfilme, erzählt auch hier eine Geschichte über Freundschaft und unterschiedliche Welten mit viel Herz und Humor.



Altersempfehlung: 6+
DDR 1977
84 Minuten, Farbe
Regie: Rolf Losansky

mit: Wolfgang Penz,
Hadiatou Barry, Wolfgang Winkler

Die kleinen Bankräuber

Mazie laupitaji

Das wollen sich Robby und seine Schwester Louise nicht gefallen lassen! Weil der Vater arbeitslos geworden ist, hat die Bank der Familie das Dach über dem Kopf buchstäblich weggezogen. Was liegt da näher, als die Bank auszurauben und sich das Verlorene einfach wieder zu holen? Der kleine Robby hat einen ausgefeilten Plan, und den Kindern gelingt es tatsächlich, bis in den Tresorraum vorzudringen und mit einem Packen Dollars zu flüchten. Aber damit lösen sie eine haarsträubende Verfolgungsjagd aus.

 

Viele witzige Ideen, Slapstickeinlagen, spannende Verfolgungsjagden und gute SchauspielerInnen machen diese schräge Krimikomödie zu einem Vergnügen für die ganze Familie.



Altersempfehlung: 6+
Lettland, Österreich 2009
76 Minuten, Farbe
Regie: Armands Zvirbulis

mit: Gustavs Vilsons,
Zane Leimane, Karl Markovics

» Download Filmheft

deutsche Fassung
Verleih in Österreich:
Filmladen

Gullivers Reisen

Gulliver's Travels

Der englische Seemann Gulliver landet als Schiffbrüchiger an den Ufern Liliputs, dessen Bewohner nicht größer sind als sein kleiner Finger. Die kleinen Wesen, die ihn anfangs fürchten, machen ihn schnell zu ihrem Ehrengast. Gulliver wird der Berater von Liliput und hilft dabei, den Streit mit dem Nachbarkönigreich zu schlichten und Prinz und Prinzessin der beiden Reiche zusammen zu bringen. Die von Jonathan Swift im Jahr 1726 geschriebene politische Satire hat sich im Lauf der Jahrhunderte zu einem beliebten Abenteuerroman für Kinder gewandelt.

 

Die Brüder Fleischer waren in den Jahren vor dem zweiten Weltkrieg die größten Konkurrenten Walt Disneys und haben in der Frühzeit des Farbfilms ein wundervoll animiertes Technicolor-Abenteuer geschaffen.



Altersempfehlung: 6+
USA 1939
75 Minuten, Farbe
Regie: Dave Fleischer

Mein Freund Knerten

Lillebror ist mit seinen Eltern und seinem großen Bruder in ein abgelegenes Haus auf dem Land gezogen, wo es schwer ist, neue Freunde zu finden. Eines Tages entdeckt er Knerten, einen eigentümlich menschlich geformten Zweig, der sein bester Freund wird. Da der Vater beruflich viel unterwegs ist und die Mutter im Laden des Dorfes eine Anstellung findet, ist Lillebror viel auf sich allein gestellt. Mit Knerten im Schlepptau entdeckt er das Landleben mit all seinen Eigenheiten und Abenteuern. Und ganz nebenbei verhilft er dem Vater zum Durchbruch als Unterwäscheverkäufer und rettet so die Familie vor dem drohenden Ruin.

 

MEIN FREUND KNERTEN ist die bunte Verfilmung des Kinderbuches von Anne-Catherine Vestly und erzählt fantasievoll und mit viel Liebe zum Detail über eine Kindheit im Norwegen der 60er-Jahre. 



Altersempfehlung: 6+
Norwegen 2009
75 Minuten, Farbe
Regie: Åsleik Engmark

mit: Adrian Grønnevik Smith, Pernille Sørensen

» Download Filmheft

Magisches Silber

Julenatt i Blåfjell

In der Tiefe des blauen Berges lebt das kleine Volk der Blaugnome. Sie bewachen das magische Silber – eine Substanz mit Zauberkraft, mit deren Hilfe zur magischen Stunde der ewige Wechsel zwischen Tag und Nacht vollzogen wird. Prinzessin Blauröschen bricht das eherne Gesetz, das Fremden den Zutritt verbietet, und bringt eine Gruppe von Rotgnomen mit in den Berg. Durch ihre Schuld wird das magische Silber gestohlen, und die Welt droht in ewiger Dunkelheit zu versinken. Nun liegt es an Blauröschen, Mut zu beweisen und das magische Silber zurück zu holen.

 

Die spannend erzählte Geschichte macht sich an traditionellen Märchenmotiven fest und zeichnet sich durch Sorgfalt und liebevolle Details in der Ausstattung aus.



Altersempfehlung: 6+
Norwegen 2009
83 Minuten, Farbe
Regie: Roar Uthaug, Katarina Launing

mit: Ane Viola Andreassen Semb, Johan Tinus Lindgren

» Download Filmheft

Hände weg von Mississippi

Emma verbringt die Ferien bei ihrer Großmutter Dolly auf dem Land. Dollys langjähriger Freund Klipperbusch ist gerade gestorben, und in dessen Stall steht jetzt die verwaiste Stute Mississippi. Klipperbuschs Neffe Albert Gansmann will das Pferd an den ortsansässigen Schlächter verkaufen, aber Emma und Dolly kaufen es ihm kurz entschlossen ab. Als Gansmann jedoch dahinterkommt, dass er das Erbe seines Onkels nur antreten kann, wenn er sich gleichzeitig um Mississippi kümmert, möchte er das Pferd zurückhaben. Oma Dolly, Emma und ihr Freund Leo haben alle Hände voll zu tun, um Mississippi vor dem gierigen Erbschleicher zu retten.

 

Eine geradlinig und spannend erzählte Geschichte, deren Humor hervorragend an die Bedürfnisse kleiner Kinder angepasst ist.



Altersempfehlung: 6+
Deutschland 2007
97 Minuten, Farbe
Regie: Detlev Buck

mit: Zoë Charlotte Mannhardt, Katharina Thalbach, Christoph Maria Herbst

» Download Filmheft

Die Zauberer

Het geheim

Seit Ben eine Zauberershow gesehen hat, ist er von der Welt der Magie so fasziniert, dass er selbst Zauberstunden nimmt und die gelernten Tricks gemeinsam mit seinem arbeitslosen Vater und seiner Freundin Sylvie erfolgreich vor einem immer größer werdenden Publikum vorführt. So wird aus einem Hobby ein Broterwerb für die ganze Familie. Aber ein ungeschickter Vater macht noch lange keinen guten Zauberer, und als Sylvie bei einem Trick auf Nimmerwiedersehen verschwindet, ist guter Rat teuer. Kann Ben seinem Vater helfen, das Rätsel zu lösen?

 

Wie von Zauberhand spielt Regisseur Joram Lürsen mit der Grenze zwischen alltäglicher Wirklichkeit und magischer Realität und macht so seinen Film zu einem ebenso spannenden wie tiefsinnigen Erlebnis für die ganze Familie.

 

PUBLIKUMSPREIS, Internationales Kinderfilmfestival 2011



Altersempfehlung: 6+
Niederlande 2010
94 Minuten, Farbe
Regie: Joram Lürsen

mit: Thor Braun, Theo Maassen, Chantal Janzen, Java Siegertsz

» Download Filmheft

Ducobu

L'élève Ducobu

Schon wieder ist Ducobu von einer Schule geflogen. Nun bleibt ihm eine letzte Chance – wenn er die nicht nützt, wird es echt brenzlig. Ducobu ist zwar faul, aber nicht auf den Kopf gefallen. Um das erklärte Ziel seines Vaters zu erreichen, scheut er weder Einsatz noch Fantasie. Er ist ein Meister in der Kunst des Betrügens, Abschreibens und Erfindens von glaubwürdigen Entschuldigungen. Sein Lehrer lässt sich eine Weile von ihm täuschen, aber nicht für ewig. Und dann ist da noch Léonie, die Klassenerste und Oberstreberin, die Ducobu nichts Gutes will.

 

Der auf einer erfolgreichen Comic-Serie von Zidrou und Godi basierende Film ist eine lustige Beschäftigung mit dem Leistungsdruck in der Schule und wie man – vielleicht – damit umgehen kann.



Altersempfehlung: 6+
Frankreich 2011
96 Minuten, Farbe
Regie: Philippe de Chauveron

mit: Elie Semoun,
Joséphine de Meaux,
Vincent Claude

» Download Filmheft

Der Zauberer von Oz

The Wizard of Oz

Ein Sturm trägt Dorothy in das magische Land Oz. Verzweifelt macht sie sich auf den Weg in die Hauptstadt, wo der große Zauberer von Oz lebt – nur er kann ihre Rückkehr nach Hause ermöglichen. Der Weg dorthin wird zu einer Reise voller Gefahren und Abenteuer, doch findet Dorothy schnell Freunde und Verbündete: eine Vogelscheuche, die sich Verstand wünscht, einen Mann aus Blech, der gerne ein Herz hätte, und einen furchtsamen Löwen, der unbedingt mutiger sein möchte.

 

Die Traumfabrik Hollywood zog bei diesem Film alle Register. Die liebevolle Sorgfalt und technische Perfektion der Kostüme und der Maske, Ausstattung und Choreografie, Farbdramaturgie sowie die Spezialeffekte machen diesen Klassiker zu einem einzigartigen Meisterwerk.



Altersempfehlung: 6+
USA 1939
107 Minuten, Farbe & S/W
Regie: Victor Fleming

mit: Judy Garland, Frank Morgan, Ray Bolgar, Bert Lahr, Jack Haley

» Download Filmheft

Wo ist Winkys Pferd?

Waar is het paard van Sinterklaas?

Winky schreibt regelmäßig Briefe an den Nikolaus, der ihr erlaubt hat, sich während seiner Abwesenheit um sein Pferd Amerigo zu kümmern. Sie kann kaum ihren Geburtstag erwarten, denn dann darf sie endlich Reitstunden nehmen. Groß ist allerdings die Enttäuschung, als nicht Amerigo, sondern das Pony Naf-Naf für sie bereit steht. Kann man es Winky verdenken, dass sie Amerigo heimlich reitet? Alles geht gut, bis ein Hund Amerigo verschreckt. Das Pferd wirft Winky ab und läuft davon. Winky ist verzweifelt, denn sie kann Amerigo nirgendwo finden. Was soll sie bloß tun?

 

Dieser bezaubernde Film zeichnet sich durch eine durchgängige Kinderperspektive aus und nimmt die Probleme seiner kleinen Protagonistin ernst, ohne betulich zu werden.



Altersempfehlung: 6+
Niederlande, Belgien 2007
83 Minuten, Farbe
Regie: Mischa Kamp

mit: Ebbie Tan, Pim de Pimentel, Jan Decleir, Mamoun Elyounoussi

» Download Filmheft

Bennie Stout

Bennie wartet wie alle Kinder gespannt auf den Nikolaus und seine Geschenke. Noch mehr aber wünscht er sich, dass sein Vater von der Arbeit nach Hause kommt. Der ist jedoch nicht auf dem Schiff, das ihn aus Spanien zurückbringen sollte. Da greift Bennie zu einem Trick. Der Nikolaus hat ein großes Buch mit den Namen der Kinder, die etwas Schlimmes angestellt haben. Und weil der Nikolaus die schlimmen Kinder auf seinem Schiff mit nach Spanien nimmt, trägt sich Bennie kurzerhand in dieses Buch ein. Doch bevor das Schiff lossegelt, kommt alles anders als geplant.

 

Eine turbulente Komödie mit witzigen Einfällen, einem pfiffigen Protagonisten und der ernsten Frage im Hintergrund, ob es schlimme Kinder überhaupt gibt.



Altersempfehlung: 6+
Niederlande 2011
93 Minuten, Farbe
Regie: Johan Nijenhuis

mit: Koen Dobbelaer,
Hanna Verboom, Marijn Bekkenk, Koert-Jan de Bruijn

» Download Filmheft

Das Stiefelchen

Chakmeh

Samaneh und ihre Mutter leben allein in einem ärmlichen Viertel von Teheran. Frühmorgens  nimmt die Mutter die Kleine mit zur Arbeit in der Nähwerkstatt. Was sie verdient, reicht gerade für die nötigsten Dinge. Als Samaneh neue Schuhe braucht, möchte die Mutter ihr eine Freude machen und kauft ihr rote Gummistiefel – der wirtschaftlichen Situation entsprechend gleich zwei Nummern größer. Als Samaneh im Bus unbemerkt einen Stiefel verliert, ist sie untröstlich. Der Nachbarjunge Ali möchte ihr helfen und begibt sich auf die Suche nach dem Stiefelchen.

 

Ein typisch iranischer Film, der die Suche nach einem Gegenstand als Aufhänger benutzt und in seiner Kürze und einfachen Dramaturgie gut für kleine Kinder geeignet ist.

 

PUBLIKUMSPREIS, Internationales Kinderfilmfestival Wien 1993



Altersempfehlung: 6+
Iran 1992
60 Minuten, Farbe
Regie: Mohammed-Ali Talebi

mit: Samaneh Jafar-Jalali,
Ali Atashkar, Raya Nasiri

» Download Filmheft

Die Legende vom Weihnachtsstern

Reisen til julestjernen

Als sich Sonja vor einer Diebesbande im Königsschloss versteckt, hört sie zufällig, dass die Königstochter, Prinzessin Goldhaar, verschwand, als sie den Weihnachtsstern finden wollte. Der König verfluchte den Stern, worauf dieser nie wieder gesehen wurde. Prinzessin Goldhaar wird nur zurückkehren, wenn der König den Stern bis Weihnachten findet. Sonja beschließt, dem König zu helfen, und macht sich auf den Weg. Sie muss sich gegen eine böse Hexe und einen hinterlistigen Grafen bewähren, aber sie bekommt auch Hilfe von den magischen Wesen des Waldes, dem großen Bären und dem Nordwind.

 

In diesem Film verschmelzen die Themen und Motive des klassischen Märchens mit wunderbaren filmischen Effekten zu einer bezaubernden Erzählung für kleine Kinder.



Altersempfehlung: 6+
Norwegen 2013
77 Minuten, Farbe
Regie: Nils Gaup

mit: Vilde Zeiner, Anders Baasmo Christiansen, Agnes Kittelsen

» Download Filmheft

Boule und Bill

Boule et Bill

Als Boule den Cockerspaniel Bill in einem Tierheim entdeckt, ist es bei beiden Liebe auf den ersten Blick. Bill bringt jedoch den beschaulichen Alltag der Familie von Anfang an durcheinander, was besonders Boules Vater Kopfzerbrechen bereitet. Das Chaos ist perfekt, als die Familie wegen des neuen Jobs des Vaters in eine Wohnung in Paris umzieht. Beim Spielen wirft Bill die Schildkröte Caroline versehentlich in den Müllschlucker und löst damit ein atemberaubendes Abenteuer aus, bei dem die ganze Familie bis zum spannenden Schluss auf Trab gehalten wird.

 

Die herrlich absurde Komödie basiert auf den Figuren des belgischen Zeichners Jean Roba, dessen Comic­Abenteuer im deutschsprachigen Raum untern den Titeln “Schnieff und Schnuff” und “Pico und Bello” erschienen sind.



Altersempfehlung: 6+
Frankreich 2013
82 Minuten, Farbe
Regie: Alexandre Charlot, Franck Magnier

mit: Charles Crombez,
Franck Dubosc, Marina Fois

» Download Filmheft

Der blaue Tiger

Modrý Tygr

Johanka lebt mit ihrer Mutter in einem alten botanischen Garten mitten in der Stadt, zusammen mit dem mürrischen Gärtner und seinem Sohn Matyas. Sie ist ein verträumtes Mädchen, zeichnet gerne und hat viel Fantasie, die sie in ihren Spielen mit Matyas auslebt. Der ehrgeizige Bürgermeister will den Garten abreißen lassen, um dort ein Einkaufszentrum zu errichten. Zur gleichen Zeit taucht in der Stadt ein blauer Tiger auf. Wo kommt er her? Aus Johankas Zeichnungen? Johanka und Matyas haben alle Hände voll zu tun, um das Gartenparadies und den Tiger aus den Klauen des Bürgermeisters zu retten.

 

Ein bezaubernder Film, der von der Macht der Fantasie handelt und zeigt, dass Freundschaft das Wichtigste ist, das man im Leben besitzen kann.



Altersempfehlung: 6+
Tschechien, Deutschland, Slowakei 2011
90 Minuten, Farbe
Regie: Petr Oukropec

mit: Barbora Hrzánová, Jan Hartl, Daniel Drewes

» Download Filmheft

Solans und Ludwigs Weihnacht

Solan og Ludvig - Jul i Flåklypa

Die großmäulige Ente Solan und der furchtsame Igel Ludwig leben mit dem Erfinder Reodor in einem kleinen Dorf hoch oben im Norden. Weihnachten steht vor der Tür, aber noch immer gibt es keinen Schnee. Deshalb bastelt Reodor an einer Schneemaschine, aber bevor das Gerät ausgereift ist, hat es der Zeitungsinhaber Pløsen auch schon geklaut. Er möchte den Bewohnern des Orts einen neuen Schneerekord versprechen. In den falschen Händen erweist sich die Schneemaschine jedoch als gefährlich. Während das Dorf immer mehr im Schnee versinkt, müssen Solan und Ludwig alleine das Schlimmste verhindern, denn Reodor ist auf geheimnisvolle Weise verschwunden.

 

Solans und Ludwigs großes Abenteuer wird in diesem Puppenanimationsfilm rasant und turbulent in Szene gesetzt.

 

AMANDA PREIS als bester Kinderfilm, Norwegen 2013



Altersempfehlung: 6+
Norwegen 2013
76 Minuten, Farbe
Regie: Rasmus A. Sivertsen

» Download Filmheft

Mitten in der Winternacht

Midden in De Winternacht

Von einem Riesenkrach mitten in der Nacht geweckt, staunt Max nicht schlecht, als er einen sprechenden Elch im Schuppen vorfindet, der sich Kekse und Kakao bestellt. Herr Elch und der Weihnachtsmann sind bei der Testfahrt des Schlittens abgestürzt, und das so kurz vor dem Fest, wo die Geschenke zu verteilen sind! Zuerst muss der Weihnachtsmann gesucht werden, der irgendwo in einem Misthaufen gelandet ist. Aber zum Weiterfliegen brauchen die beiden auch Sternenstaub, und der ist nicht aufzufinden. Nun muss Max’ ganze Familie zusammenhelfen, damit das Weihnachtsfest gerettet werden kann!

 

Die filmische Adaption von Andreas Steinhöfels Roman “Es ist ein Elch entsprungen” ist überaus gelungen und bietet Unterhaltung für die ganze Familie auf hohem Niveau.

 

GOLDEN und PLATINFILM, Niederlande 2013



Altersempfehlung: 6+
Niederlande, Schweden, Belgien 2013
85 Minuten, Farbe
Regie: Lourens Blok

mit: Jeroen van Koningsbrugge, Jelka van Houten, Derek de Lint, Dennis Reinsma

» Download Filmheft

Ein Pferd für Winky

Het paard van Sinterklaas

Winky ist erst vor kurzem aus China in die Niederlande gekommen, wo ihr Vater ein chinesisches Restaurant betreibt. Die Auseinandersetzung mit dem neuen Leben und den damit verbundenen kulturellen Brüchen ist für das kleine Mädchen schwer, umso mehr, als die Eltern sehr traditionsverbunden sind. Am liebsten verbringt Winky ihre Zeit auf dem benachbarten Reiterhof, wo sie sich um die Pferde kümmern darf. Als sie in der Schule vom Brauch des Nikolaus hört, steht ihr Entschluss fest: Sie wird sich von ihm ein Pferd wünschen!

 

Aus der Perspektive Winkys wird die Geschichte einer kulturellen Aneignung in kleinen alltäglichen Begebenheiten erzählt und so für jüngere Kinder emotional fassbar gemacht.

 

PUBLIKUMSPREIS, Internationales Kinderfilmfestival Wien 2006



Altersempfehlung: 6+
Niederlande, Belgien 2005
96 Minuten, Farbe
Regie: Mischa Kamp

mit: Ebbie Tam, Aaron Wan, Han Yi, Jan Decleir

» Download Filmheft

Familie Weihnacht

Familien Jul

Am ersten Weihnachtsfeiertag entdeckt Hugo einen Elf in seinem Zimmer. Pixy wurde allein zurückgelassen und kann erst wieder an nächsten Weihnachten zum Nordpol zurückkehren. Schnell werden die beiden beste Freunde. Aber wie versteckt man einen Elf ein Jahr lang vor seinen Eltern? Besonders, da Pixy mit Rentieren in einer fremden Sprache spricht, Unmengen an Essen vertilgt, den Menschen gerne Streiche spielt und die Sommerhitze nicht verträgt. Zum Glück hat er immer seinen Elfenschnee dabei, aber dann verliert er ihn.

 

Selbst Weihnachtsmuffel wie Hugos Vater werden diese liebevoll gestaltete Komödie heiß lieben. Für eine vergnügliche Kinozeit für die ganze Familie ist auf jeden Fall gesorgt.



Altersempfehlung: 6+
Dänemark 2014
90 Minuten, Farbe
Regie: Carsten Rudolf

mit: Paw Henriksen, Herman Knop, Pelle Falk Krusbæk

» Download Filmheft

Villads aus Valby

Villads fra Valby

Villads hat gerade mit der Schule angefangen, aber viel lieber würde er weiterhin den ganzen Tag mit seiner Freundin Frida spielen, Streiche aushecken und sich im Wald spannende Geschichten erzählen. Stattdessen muss er stillsitzen, sich beim Ritterspiel mit dem Lehrer an doofe Regeln halten, und die Toiletten in der Schule sind auch nicht so sauber, dass man sie benutzen will. Aber Villads ist ein kluges Kerlchen und hat das Herz am rechten Fleck. Mit viel Einfallsreichtum geht er beharrlich seinen Weg und lässt sich nicht so leicht darin beirren.

 

Egal, was er anstellt, man muss diesen Kleinen einfach mögen! Der Film ist ein Plädoyer für die Macht der Fantasie und das Recht auf eine Kindheit, in der Kinder noch Kinder sein dürfen.

 

PUBLIKUMSPREIS, Internationales Kinderfilmfestival Wien 2016



Altersempfehlung: 6+
Dänemark 2015
78 Minuten, Farbe
Regie: Frederik Meldal Nørgaard

mit: Luca Reichardt, Ben Coker, Mette Svane Pedersen, Iben Dorner

» Download Filmheft

Das magische Weihnachten

Den magiske julæske

Als Julius an Weihnachten in seiner Erinnerungskiste nach Schätzen kramt, hört er eine Stimme, die ihn in eine andere Welt lockt. Ehe er sich versieht, landet er im Reich des Weihnachtsmannes. Die Elfe Sophina bittet Julius, für den Weihnachtsmann einzuspringen, denn der Krampus hat im Weihnachtsland die Macht übernommen und die Elfen gezwungen, bei seinen dunklen Plänen mitzumachen. Wird Julius stark genug sein, um den Krampus zu besiegen und Weihnachten in seinem alten Glanz wieder aufleben zu lassen?

 

Die traditionelle Weihnachtsgeschichte wurde liebevoll und detailreich in Szene gesetzt und besticht nicht zuletzt durch die plastische Animation.



Altersempfehlung: 6+
Dänemark 2016
90 Minuten, Farbe
Regie: Jacob Ley

» Download Filmheft

Lehrer Frosch

Meester Kikker

Lehrer Frans übt seinen Beruf mit Freude und Leidenschaft aus und ist deshalb bei seinen SchülerInnen überaus beliebt. Als die kleine Sita entdeckt, dass Frans sich manchmal in einen Frosch verwandelt, setzt sie gemeinsam mit den anderen Kindern in der Klasse alles daran, ihrem Lehrer zu helfen, Fliegen für ihn zu fangen und ihn vor gefährlichen Tieren wie Störchen zu schützen. Aber dann übernimmt ein neuer Direktor die Schule, und die Lage spitzt sich zu. Der neue Schulleiter schätzt Frans‘ liberale Methoden gar nicht, und außerdem hat er selbst ein dunkles Geheimnis.

 

Entstanden nach dem Kinderroman von Paul van Loon, wartet diese liebenswerte Geschichte mit vielen vergnüglichen Szenarien auf, um in einem spannenden Showdown ein gutes Ende zu finden.



Altersempfehlung: 6+
Niederlande 2016
90 Minuten, Farbe
Regie: Anna van der Heide

mit: Yenthe Bos, Bobby van Vleuten, Jeroen Spitzenberger

» Download Filmheft

deutsche Fassung

Die geheimnisvolle Minusch

Minoes

Minusch beherrscht die Katzensprache, isst am liebsten rohen Fisch und flieht vor Hunden auf den nächsten Baum. Denn Minusch ist eigentlich ein kleines Kätzchen, das sich durch einen Schluck Chemie-Abfall über Nacht in eine junge Frau verwandelt hat und nun mit ihren Katzengewohnheiten durch die Welt der Menschen streift. Dort begegnet sie dem schüchternen Nachwuchsjournalisten Tibbe, der auf der Suche nach einer heißen Story ist, um seinen Job nicht zu verlieren. Gegen Kost und Logis erklärt sich Minusch bereit, ihm dabei zu helfen – und weil Minusch nachts von ihren ehemaligen Artgenossinnen die neuesten Nachrichten erfährt, wird Tibbe bald zum Starreporter.

 

Ein Umwelt-Krimi für kleine und große Liebhaberinnen und Liebhaber von Katzen.

 



Altersempfehlung: 6+
Niederlande 2001
86 Minuten, Farbe
Regie: Vincent Bal

mit: Carice von Houten, Theo Maassen, Sarah Bannier u. a.

deutsche Fassung

Gordon und Paddy

Gordon och Paddy

Froschkommissar Gordon möchte in den Ruhestand gehen, nachdem er die Waldbewohner jahrelang vor der gefürchteten Füchsin beschützt hat. Bei seinem letzten Fall – der Nussvorrat des Eichhörnchens ist verschwunden – hilft ihm die kleine Maus Paddy, die er kurzerhand zu seiner Assistentin und Nachfolgerin ernennt. Die Aufklärung des Falles birgt eine Überraschung. Aber dann verschwinden zwei Tierkinder, und Gordon ist sich nicht sicher, ob Paddy es allein mit der Füchsin aufnehmen kann.

 

Ein klassischer Animationsfilm nach den Büchern von Ulf Nilsson und Gitte Spee, zum Miträtseln, Mitlachen und Mitlernen.



Altersempfehlung: 6+
Schweden 2017
65 Minuten, Farbe
Regie: Linda Hambäck

» Download Filmheft

Weltvertrieb:
New Europe Film Sales

Schatzsuche

Tesoros

Dylan, Andrea und ihr kleiner Bruder ziehen mit ihren Eltern in ein Strandhaus an der mexikanischen Pazifikküste. Die Kinder werden ganz selbstverständlich in das unbeschwerte Dorfleben aufgenommen und finden schnell Freunde, mit denen sie nach der Schule baden, Krebse fangen und Empanadas essen. Dylan ist überzeugt, dass Francis Drake an diesem Strand vor vierhundert Jahren etwas Wertvolles zurückgelassen hat. Gemeinsam begeben sich die Kinder auf Schatzsuche und spannen dabei die Erwachsenen geschickt für ihre Zwecke ein.

 

Stilistisch weitgehend dokumentarisch gehalten erzählt der Film konsequent aus kindlicher Perspektive vom Alltag in einer ebenso paradiesischen wie exotischen Umgebung.



Altersempfehlung: 6+
Mexiko 2017
95 Minuten, Farbe
Regie: Maria Novaro

mit: Jacinta Chávez, Dylan Sutton Chávez, Andrea Sutton Chávez, Lucas Barroso Tillinger, Michelle Organiz

» Download Filmheft

Der Fall Mäuserich

Uilenbal

Meral fällt es nach einem Umzug in ihrer neuen Umgebung schwer, Freunde zu finden. Wie gut, dass es die kleine Maus gibt, die sich in Merals Zimmer eingenistet hat! Das Mädchen nennt sie liebevoll Piep Piep und nimmt das Tier mit auf den Schulausflug. Dort liefert sich Piep Piep mit den Kindern im Speisesaal ein wildes Wettrennen, wo alle zusammenhelfen, um die Maus wieder einzufangen. So findet Meral doch noch Freunde, mit denen sie im Wald herumstreunen kann. Als Piep Piep jedoch von einer Eule verschleppt wird, droht die fröhliche Kindergemeinschaft wieder auseinanderzubrechen.

 

Ein liebevoll gestalteter Film über Trauerarbeit, Freundschaft und den ewigen Kreislauf der Natur, mit vielen Liedern, die dazu einladen, innezuhalten und das Gesehene zu verarbeiten.

 

PUBLIKUMSPREIS, Internationales Kinderfilmfestival 2017



Altersempfehlung: 6+
Niederlande 2016
80 Minuten, Farbe
Regie: Simone van Dusseldorp

mit: Hiba Ghafry, Jashayra Oehlers, Felix van de Weerdt, Matheu Hinzen

» Download Filmheft

deutsche Fassung

Die Abenteuer des Prinzen Achmed

In ihrem ersten abendfüllenden Silhouettenfilm greift Lotte Reiniger auf Motive eines Märchens aus “Tausendundeiner Nacht” zurück: Prinz Achmed, der Sohn des Kalifen von Bagdad, stiehlt einem mächtigen afrikanischen Zauberer ein fliegendes Pferd. Er landet auf den Zauberinseln von Wak und begegnet dort der schönen Fee Pari Banu, in die er sich verliebt. Diese wird vom Zauberer kurz darauf an den Hof des Kaisers von China entführt, um die Frau des Hofzwerges zu werden. Nur mit Hilfe der Hexe der Flammenberge und Aladins Wunderlampe gelingt es Achmed am Ende, Pari Banu zu befreien und sie als seine Frau heimzuführen.

 

Lotte Reininger gilt als die Schöpferin und kunstvolle Gestalterin des Scherenschnittfilms, einer Sonderform des Animationsfilms. Darin werden die mit beweglichen Gliedmaßen versehenen Figuren und die Hintergründe der Szenen mit der Schere aus schwarzem Papier ausgeschnitten und dann Bild für Bild als Silhouetten vor einer Lichtquelle abgefilmt.



Altersempfehlung: 6+
Deutschland 1926
65 Minuten, Farbe & S/W
Regie: Lotte Reiniger

Ab in den Himmel

Upp i det blå

Irrtümlich wird Pottan von ihren vielbeschäftigten Eltern über den Sommer nicht im geplanten Pony Camp, sondern bei einer Müllverwertungsanlage abgesetzt. Nach einigem Zögern nehmen die Betreiber sie bei sich auf. Pottan taucht in eine absurde Welt ein, in der Müll kein Abfall ist, sondern wiederverwertbar. Man kann damit sogar reich werden! Zumindest glauben das Pottans Gastgeber, die ein Raumschiff bauen, um damit wertvollen Sattelitenmüll aus dem All zu holen. Und Pottan tritt unverhofft eine unglaubliche Reise an.

 

Die Selbstverständlichkeit, mit der hier lebensgroße Puppen mit menschlichen Akteuren interagieren, hat etwas Schräges und absolut Bezauberndes.



Altersempfehlung: 6+
Schweden 2016
82 Minuten, Farbe
Regie: Petter Lennstrand

mit: Mira Forsell, Adam Lundgren, Guffe Funck, Petter Lennstrand

» Download Filmheft